Black Friday
Die Stunde der Schnäppchenjäger

Der US-Einzelhandel feiert den Tag nach Thanksgiving auf seine Weise: Am „Black Friday“ schlägt die Stunde der Schnäppchenjäger. Riesen-Rabatte locken die Amerikaner in die Läden – Startschuss fürs Weihnachtsgeschäft.
  • 6

New York/DüsseldorfDieses Jahr will Polizeileutnant Jill McDonnell keine Gnade gelten lassen. Wenn Minderjährige wieder zu später Stunde vor den Türen von Wal-Mart oder Target stehen, um sich Schnäppchen zu sichern - dann will er sie verhaften.

Während die Kaufhäuser in den USA früher an Thanksgiving geschlossen waren, können die Amerikaner ihre Shopping-Freude in diesem Jahr schon direkt nach dem Truthahn-Schmaus genießen. Seit einem Jahr öffnen die Kaufhäuser ihre Läden nämlich schon am späten Donnerstag-Abend.

Weil es im vergangenen Jahr "zu einigen Vorfällen" wie Schlägereien oder anderen Streitigkeiten gekommen war, schickt McDonnell diesmal zusätzliche Streifenwagen durch die Stadt Auburn Hill in Michigan, um nach 22 Uhr Kinder und Jugendliche ohne Begleitung eines Erwachsenen einzusammeln.

Die Polizisten werden jede Menge zu tun haben. Thanksgiving und der heutige "Black Friday" markieren die wichtigste Zeit für den US-Einzelhandel. In der Zeit bis Weihnachten erzielen viele Ketten rund 30 bis 40 Prozent ihres Umsatzes und den Löwenanteil ihres Gewinns für das gesamte Jahr.

Nach der Prognose des US-Einzelhandelsverbands National Retail Federation werden die US-Läden in diesem Jahr trotz Konjunkturflaute 4,1 Prozent mehr als im Vorjahr umsetzen - das wäre das beste Ergebnis seit fünf Jahren. In einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters und des Marktforschers Ipsos geben zwei Drittel der Konsumenten an, in etwa die gleiche Summe wie vor Jahresfrist einzuplanen. Trifft die Schätzung ein, erlösen die Kaufhäuser und Läden in den kommenden Wochen 586 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: So viel Geld steht dem Euro-Krisenmechanismus ESM derzeit zur Rettung der Europawährung zur Verfügung.

Der Grund für den Optimismus: Die Arbeitsmarktzahlen und die Lage am Häusermarkt verbessern sich in den USA. "Mit der Gemütslage der Amerikaner geht es aufwärts", sagt Harm Bandholz, US-Chefökonom von Unicredit.

Früher kamen viele US-Einzelhändler erst durch die Weihnachtssaison in die schwarzen Zahlen, daher der Name "Black Friday".

In Amerika entwickelte sich eine Art Kult um den Tag, angetrieben durch Sonderangebote wie Flachbildschirmfernseher für 148 Dollar bei Wal-Mart oder Spiegelreflexkameras für 99 Dollar bei Target. In einer Schätzung der National Retail Federation wollen 147 Millionen Amerikaner am kommenden Wochenende einkaufen gehen, davon knapp die Hälfte am Black Friday.

Kommentare zu " Black Friday: Die Stunde der Schnäppchenjäger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist von den nationlistischen gewerkschftlern (was interessiert mich der Kolleg in China - hauptsache ich optimiere mein Einkommen) Volksverhetzter Plebs. Genau wie faruen eigentlich mal raffen sollten daß Alice Scharzer als Abtreibungbefürworterin der Sexindustire und Ausbeuteung in der zwangsprostitution mehr genutzt hat als geschadet.

    Das sind ungeheilte Schwule *kicher*

  • "Während Millionen Amerikaner den Kult-Tag zelebrieren und shoppen, bis die Kreditkarte glüht,..."
    -------------------------
    Wenn ich das Wort "shoppen" oder "Shopping" nur höre, dann bekomme ich ohnehin die Krise. Für mich bedeutet das nichts anderes, als Lebenszeit zu verplempern, um im Geschiebe tausender Menschen Geld für nutzlose Konsumgüter aus dem Fenster zu werfen.
    Wie auch immer, an meiner Familie und mir ist noch kein Kaufhausbesitzer reich geworden. Zu Weihnachten gibt's gewöhnlich ein paar (gebrauchte) Bücher für jeden, den obligatorischen Weihnachtsbaum (nie teurer als 10€), ein bißchen was zu knabbern und ein leckeres, aber bescheidenes Weihnachtsessen.
    Das schönste Weihnachtsgeschenk ist ohnehin nicht materieller Natur: Wenn es am Heiligen Abend mal geschneit hat und alle wegen der Bescherung und der Freßgelage in der Wohnung sitzen, dann geht's mit unseren 4 Hunden raus in den verschneiten Wald zu einem langen Spaziergang. "Stille Nacht, Heilige Nacht" mal ganz anders, keine Geschenkeorgie, kein Glamour, kein Streß, dafür tiefer, innerer Frieden und stille Freude draußen in der Natur mit unseren Pelzgesichtern...

  • Wie passend dazu http://www.youtube.com/watch?v=ijw17L_ae-8&feature=plcp

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%