Bluewings-Verkauf
Lebedews Problemflieger sucht Anschluss

Mit dem Verkauf seiner Bluewings-Anteile an die staatlich kontrollierte Aeroflot liebäugelt Alexander Lebedew schon länger. Nun hat der russische Geschäftsmann die Weichen gestellt und einen trickreichen Plan ausgetüftelt, mit dem die russische Staatslinie die Kontrolle über der deutschen Fluglinie übernehmen soll.
  • 0

MOSKAU/FRANKFURT. Der russische Geschäftsmann Alexander Lebedew stellt die Weichen für den Verkauf seiner Anteile an der deutschen Fluglinie Bluewings: "Wir wollen den Einstieg von Aeroflot vorbereiten", sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. Lebedew hält 48 Prozent der in Bocholt ansässigen Airline, die im Frühjahr in die Schlagzeilen geriet, weil ihr das Luftfahrtbundesamt für über einen Monat die Betriebsgenehmigung entzogen hatte.

Mit dem Verkauf an die staatlich kontrollierte Aeroflot, an der er selbst 30 Prozent hält, liebäugelt Lebedew schon länger. "Die Diskussionen laufen", so Lebedew. Er rechnet mit einer Entscheidung im Dezember. So einfach kann die russische Fluglinie jedoch nicht Hauptaktionär von Bluewings werden - sie hat keinen Sitz in der EU. "Ich will einen Teil meiner Aktien, fünf bis zehn Prozent, daher an die Raissa-Gorbatschow-Stiftung verschenken", plant Lebedew.

Plan gegen EU-Auflagen

Diese hat ihren Sitz in Großbritannien. Die Aktien blieben "für immer" bei der Stiftung, die sich dann mit Aeroflot über eine Aktionärsvereinbarung verbinden würde. Die Staatslinie könnte so 49 Prozent übernehmen und Bluewings mit Hilfe der Stiftung kontrollieren, ohne gegen EU-Recht zu verstoßen - so der Plan. Neben Lebedew halten der Bluewings-Gründer Jörn Hellweg sowie der zypriotische Anwalt Christodoulos Vassiliades derzeit jeweils 26 Prozent.

Branchenkenner sind skeptisch, ob die von Lebedew geplanten Transaktion einfach umsetzbar ist. "Ich würde vermuten, dass bei einer Übertragung der Anteile an eine in Großbritannien ansässige Stiftung die Landerechte nicht automatisch mitgenommen werden können. Sie müssen wahrscheinlich neu verhandelt werden", sagt ein Berater, der nicht genannt werden will. Tatsächlich hat zum Beispiel Lufthansa bei der Komplettübernahme der britischen BMI die Transaktion auch unter den Vorbehalt gestellt, dass die Situation bei den Verkehrsrechten abschließend geregelt ist.

Bluewings hat sich nach Aussage des russischen Großaktionärs immer noch nicht von den Folgen des Flugstopps erholt. Die Gesellschaft musste rund die Hälfte der 400 Mitarbeiter entlassen und die Eigentümer 25 Mio. Euro nachlegen.

Heute will Lebedew "nur noch das Geld zurück haben", das er in die Airline gesteckt hat - rund 100 Mio. Euro. Pläne hat er auch für seine Schweizer Tochter Alpstream, über die er seine Bluewings-Anteile hält und an der auch die 14 Maschinen der Gesellschaft hängen. Alpstream würde er gerne mit einem anderen russischen Staatsunternehmen zusammenbringen: Illyushin Finance, dem Marketingarm der staatlichen Luftfahrtholding UAC. Auch bei Illyushin Finance hat Lebedew Interessen: Er hält ein Viertel der Aktien. Noch immer hadert der Russe mit dem Standort Deutschland: Er verstehe weiterhin nicht, warum das LBA Bluewings die Lizenz entzogen habe. "Ich habe immer noch keine andere Erklärung, als dass es protektionistische Maßnahmen waren oder der Wunsch, russische Investitionen nicht zuzulassen, oder eine Lektion wegen meiner Kandidatur bei der Bürgermeisterwahl in Sotschi", so der Multimillionär, der auf eigene Rechnung eine "forensische" Untersuchung der Ereignisse im April in Auftrag geben will.

Seite 1:

Lebedews Problemflieger sucht Anschluss

Seite 2:

Kommentare zu " Bluewings-Verkauf: Lebedews Problemflieger sucht Anschluss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%