Boeing und Trump Vom Prügelknaben zum Präsidenten-Liebling

US-Präsident Donald Trump hatte vor Beginn seiner Amtszeit Boeing heftig angegriffen. Doch zuletzt profitierte der Flugzeugriese von dessen Entscheidungen. Das dicke Ende könnte für den Airbus-Rivalen aber noch kommen.
Kommentieren
Das Verhältnis des Flugzeugkonzerns und dem neuen Präsidenten war vor Amtsantritt angespannt, nun profitiert Boeing von der Trump-Regierung. Quelle: Reuters
Trump-Besuch eines Boeing-Werks in South Carolina

Das Verhältnis des Flugzeugkonzerns und dem neuen Präsidenten war vor Amtsantritt angespannt, nun profitiert Boeing von der Trump-Regierung.

(Foto: Reuters)

SeattleEine scharfe Twitter-Attacke sorgte zunächst für Verstimmung, doch derzeit sieht Boeing wie ein großer Gewinner der Präsidentschaft Donald Trumps aus. Der Luftfahrtriese soll von einer satten Erhöhung des Verteidigungsetats profitieren, zudem verspricht Trump niedrigere Steuern, lockerere Umweltauflagen sowie kräftige Investitionen in die Airport-Infrastruktur und Rückendeckung im Wettkampf mit ausländischen Konkurrenten. Das verschafft dem Airbus-Rivalen Oberwasser - allerdings könnte es mit Trump noch ungemütlich werden.

Wie gut man sich momentan versteht, zeigte sich im Februar beim Trump-Besuch eines Boeing-Werks im US-Bundesstaat South Carolina. Der Konzern hatte dort stolz eine neue Variante des Langstreckenjets 787 „Dreamliner“ vorgestellt. „Ich muss schon sagen: Das ist ein schönes Flugzeug“, schwärmte der Präsident vor der Belegschaft. Zum krönenden Abschluss seiner Rede verkündete er: „Gott segne Boeing!“. Konzernchef Dennis Muilenberg strahlte bis über beide Ohren.

Das Verhältnis war nicht immer so gut. Noch vor seinem Amtsantritt hatte Trump dem Unternehmen in scharfem Ton Wucherpreise bei Regierungsaufträgen vorgeworfen. „Boeing baut eine brandneue 747 Air Force One für künftige Präsidenten, aber die Kosten sind außer Kontrolle, mehr als vier Milliarden Dollar. Abbestellen!“, polterte er über den Kurznachrichtendienst Twitter und ließ den Aktienkurs des Branchenschwergewichts damit kurzzeitig absacken.

Die Hintergründe des Angriffs bleiben diffus. Boeing hatte zwar den Auftrag für einen Plan zum Bau zweier neuer Präsidentenmaschinen erhalten. Dabei ging es dem Konzern zufolge aber erst mal nur um einen Anfangsvertrag über rund 170 Millionen Dollar. Nach einem Treffen mit Boeing-Chef Muilenberg behauptete Trump im Februar: „Wir haben den Preis um über eine Milliarde Dollar heruntergebracht.“ Ein Sprecher der Air Force wollte einen solchen Deal gegenüber US-Medien aber nicht bestätigen und sagte, er wisse nicht, wovon Trump geredet habe.

Vom Bootsschuppen zum Luftfahrt-Giganten
Erste Anfänge im Schuppen
1 von 12

In Seattle im US-Bundesstaat Washington wollte William Boeing eine Jacht bauen. Doch dann entdeckte der Unternehmer seine Faszination für das Fliegen und funktionierte das Gebäude kurzerhand zur Flugzeugfabrik um. Das sollte sich als gute Idee erweisen: Heute ist Boeing Weltmarktführer. Der legendäre „Red Barn“ – der erste Werksschuppen – steht im Luftfahrtmuseum von Seattle.

100.000 Dollar Startkapital
2 von 12

Vor hundert Jahren – am 15. Juli 1916 – gründete Boeing mit einem Startkapital von 100.000 Dollar die Pacific Aero Products Company. Damit war die Basis für Boeings Flug- und Raumfahrt-Imperium gelegt, das zuletzt einen Börsenwert von fast 82 Milliarden Dollar hatte. Was wenig bekannt ist: Auch deutscher Pioniergeist spielte eine wichtige Rolle bei dieser Geschichte. Boeings Wurzeln liegen in Westfalen.

William Boeing
3 von 12

Im Jahr 1868 brach der deutsche Auswanderer Wilhelm Böing von Hohenlimburg bei Hagen im Sauerland nach Amerika auf, um dort sein Glück als Unternehmer zu versuchen. Er gründete einen Holzhandel und verdiente genug Geld, um seinen Sohn William auf Privatschulen und die Eliteuni Yale zu schicken.

„Königin der Lüfte“
4 von 12

Aus dem deutschen Namen Böing entstand das amerikanische Boeing – das zum Synonym für das größte Luft- und Raumfahrtunternehmen der Welt wurde. Mit dem Jumbo-Jet 747, „Königin der Lüfte“ genannt, schuf Boeing Ende der 1960er Jahre das jahrzehntelang größten Passagierflugzeug der Welt – und machte damit Fernreisen für Normalbürger überhaupt erschwinglich.

Konkurrenzdruck macht Boeing zu schaffen
5 von 12

Doch im Jubiläumsjahr steht der Konzern, der stark von US-Rüstungsaufträgen profitiert und dessen Historie auch dunkle Kapitel wie den verheerenden Atombomben-Abwurf auf Hiroshima durch einen Boeing-B-29-Bomber umfasst, vor Herausforderungen. Der Konkurrenzdruck durch den Erzrivalen Airbus macht den Amerikanern zu schaffen. Anleger blickten zuletzt eher bange in die Zukunft, die Boeing-Aktie hat seit dem Jahresbeginn knapp zehn Prozent eingebüßt.

Gleichwertiger Konkurrent
6 von 12

Wurde Airbus in den 1970er Jahren noch belächelt, haben sich die Europäer längst zum gleichwertigen Konkurrenten aufgeschwungen. Nach dem ersten Passagier- und Frachtjet A300 setzte Airbus Ende der 1980er Jahre mit der A320-Modellfamilie auf den wichtigen Markt der Mittelstreckenjets–- und machte der Boeing 737 Konkurrenz.

Zwei Riesen im Sinkflug
7 von 12

Im neuen Jahrtausend musste der Jumbo-Jet seine Rolle als weltgrößtes Passagierflugzeug an die A380 von Airbus abgeben – doch heute befinden sich gleich beide Riesen im Sinkflug. Von der neuesten Jumbo-Generation 747-8 sollen wegen mangelnder Neuaufträge ab September nur noch sechs Maschinen pro Jahr ausgeliefert werden.

Für Boeing fällt der Bau der „Air Force One“ bei einem Jahresumsatz von 95 Milliarden Dollar ohnehin nicht sonderlich ins Gewicht. Die fliegende Hightech-Festung für US-Präsidenten ist aus Konzernsicht aber ein wichtiges Prestige-Projekt, das die Tür zu höher dotierten und lukrativeren Staatsaufträgen öffnet. Wirkliche Alternativen gibt es bei der Präsidentenmaschine zudem ohnehin nicht, da der europäische Boeing-Rivale Airbus aus nationalen Sicherheitsinteressen nicht in Frage kommt.

Aktien sind an der Börse gefragt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Boeing und Trump - Vom Prügelknaben zum Präsidenten-Liebling

0 Kommentare zu "Boeing und Trump: Vom Prügelknaben zum Präsidenten-Liebling"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%