Börsengang oder Verkauf?
Berliner LBB mit bis zu 8,1 Milliarden bewertet

Die mit einer möglichen Börsenplatzierung der Landesbank Berlin (LBB) beauftrage Investmentbank UBS taxiert den Gesamtwert des Instituts auf bis zu 8,1 Mrd. Euro. Die Entscheidung darüber, ob das hoch verschuldete Land Berlin die LBB verkauft oder ob das Institut an die Börse geht, soll in den kommenden Wochen fallen.

HB FRANKFURT. Hierin enthalten seien 1,5 Mrd. Euro an Synergien, die ein Konkurrent heben könne, wenn er das Geldhaus zu einem späteren Zeitpunkt übernehme, hieß es in der Reuters am Dienstag vorliegenden Studie der UBS-Analysten. Als Minimalwert für die LBB setzen die Schweizer Experten 4,7 Mrd. Euro an.

UBS wollte sich zu der Studie nicht äußern. Das Land Berlin sowie die zum Verkauf stehende Landesbank waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Berlin muss sich bis Jahresende von seinem 81-prozentigen LBB-Anteil auf Druck der EU trennen. Derzeit werden sowohl ein Börsengang als auch der Verkauf an einen einzelnen Investor verfolgt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%