Bosch und Philip Morris bauen Fabriken in Dresden
Jobwunder im Silicon Saxony

  • 3

Staatliche Förderung in Millionenhöhe

„Aufgrund der hier tief verwurzelten Hightech-Produktion sowie der hochqualifizierten Fachkräfte haben wir entschieden, unser neuestes und innovativstes Tabakprodukt in Sachsen zu fertigen. Wir planen darüber hinaus, in dem neuen Werk auch für andere Märkte zu produzieren“, erklärte Konzernchefin Stacey Kennedy.

Das neue Werk soll in zwei Jahren stehen. Nach Informationen der „Dresdner Morgenpost“ soll es in der Nähe des Flughafens gebaut werden. Ältere Tabak-Bauten wie die einstige Fabrik Yenidze aus dem Kaiserreich – ein Bau in Form einer Moschee – prägen bis heute das Stadtbild.

Seit der Wiedervereinigung ist es Ziel der deutschen und europäischen Wirtschaftspolitik, im Raum Dresden ein Halbleiter-Cluster aufzubauen – basierend auf der DDR-Mikroelektronik, die wiederum auf der alten Uhrmacher- und Mechanik-Tradition Sachsens fußt. Nach offiziellen Zahlen des Landes sind etwa 2.300 Unternehmen mit insgesamt 60.000 Mitarbeitern in der sächsischen IT-Branche aktiv. Allerdings gab es immer wieder Rückschläge.

Auch die aktuelle Ansiedlung von Bosch kann gefördert werden: Bis zu 30 Prozent der Investitionssumme sind möglich, wenn die EU-Kommission zustimmt. Der Bund will das Projekt in den kommenden drei Jahren mit bis zu 200 Millionen Euro fördern, erklärte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Matthias Machnig.

Seite 1:

Jobwunder im Silicon Saxony

Seite 2:

Staatliche Förderung in Millionenhöhe

Kommentare zu " Bosch und Philip Morris bauen Fabriken in Dresden: Jobwunder im Silicon Saxony"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • ich habe verstanden. Die Antwort auf Rassismus in Dresden ist ... Jobs für Dresden. Die Logik ist bekannt. Begeht ein Bio-Deutscher Jugendlicher eine Straftat diskutieren wir über "Ausbildungsstellen für Jugendliche". Begeht ein Migrations-Deutscher eine Straftat über "Doppelpass". Begeht ein Gastarbeiter -Jug. eine Straftat über "Ausweisung".

  • Philip Morris ein Technologiekonzern!? Aha, dann ist das HB wohl auch Qualitätspresse, lol.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%