Brand in Pakistan
Katastrophen-Fabrik belieferte Textildiscounter Kik

Mehr als 250 Beschäftigte kamen in der vergangenen Woche bei einem Feuer in einer pakistanischen Textilfabrik ums Leben. Nun wurde bekannt, dass die Firma auch nach Deutschland liefert – an den Discounter Kik.
  • 12

Islamabad/BönenDie Fabrik in Pakistan, in der vor einer Woche mehr als 250 Menschen verbrannten, hat auch für den deutschen Textildiscounter Kik produziert. Unter anderem lieferte das Unternehmen Jeanswaren nach Deutschland. Die Tengelmann-Tochter aus dem westfälischen Bönen räumte am Dienstag ein, seit Jahren Waren aus der Unglücksfabrik zu beziehen. Bei dem Brand vor einer Woche in Karachi kamen auch deshalb so viele Menschen um, weil der Arbeitsschutz nicht eingehalten wurde. Ob auch andere deutsche Unternehmen betroffen sind, war unklar.

Kik teilte mit, dass ein unabhängiges Unternehmen im Auftrag von Kik die Arbeitsbedingungen und den Brandschutz kontrolliert habe. Nach Hinweisen auf Mängel im Jahr 2007 habe es Nachbesserungen gegeben. Ein Prüfbericht vom 30. Dezember 2011 habe die Einhaltung bestätigt. Die pakistanische Regierung will nach Kik-Angaben dazu einen Untersuchungsbericht vorlegen. In der Fabrik gab es keine Notausgänge, und die Fenster waren vergittert.

Der Vorsitzende des pakistanischen Unternehmerverbandes PRGMEA, Shehzad Saleem, sagte der Nachrichtenagentur dpa, Ali Enterprises habe mit mindestens einem deutschen Partner zusammengearbeitet. Er nannte Kik. Ein Polizeisprecher in Karachi bestätigte Geschäftskontakte der Fabrik nach Deutschland.

Kik äußerte sich wegen der vielen Opfer betroffen und will zusammen mit weiteren Unternehmen, die von Ali Enterprises Ware erhielten, einen Hilfsfonds aufbauen. Kik gab den Hinweis, dass es sich um internationale Unternehmen handle. Der Discounter selbst hatte sich erst nach Hinweisen aus Pakistan zu erkennen gegeben.

Warum die Kontrollen, die Kik nach eigener Darstellung in Auftrag gegeben hatte, ins Leere liefen, will der Discounter prüfen. In einem ersten Nachhaltigkeitsbericht im Jahr 2010 hatte Kik noch auf 90 Seiten auf die hohe Verantwortung der Auftraggeber gegenüber den Lieferanten hingewiesen. Neben vernünftigen Arbeitsbedingungen, Arbeitsschutz, Sozialstandards und Löhnen werden darin auch Produktstandards bis hin zu Umweltmaßnahmen festgelegt. Kik lässt auch in Bangladesch und China produzieren.

Die Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) hatte sich in diesem Jahr in einer Studie Aldi, Lidl und Kik gewidmet und kommt zu dem Schluss, dass die Unternehmen zu großen Druck auf ihre Lieferanten ausüben. „Sie verlangen gute Qualität, schnelle Lieferung und zahlen schlecht“, sagte Lars Stubbe von CCC der dpa. Hilfe leisteten die Staaten, die mit niedrigen Mindestlöhnen Werbung für ihren Standort machten. Die Folge seien oftmals katastrophale Arbeitsbedingungen. Für Überprüfungen würden Fabriken herausgeputzt und Arbeiter instruiert. CCC fordert vor allem die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften, die aber oftmals vor Ort verhindert würden. Sie könnten kontrollieren, ob die Arbeitsbedingungen eingehalten würden, sagte Stubbe.

Kik war in der Vergangenheit selbst wegen Billiglöhnen und einem Datenschutzskandal ins Gerede gekommen. Daraufhin hatte die Tengelmann-Tochter Mindestlöhne eingeführt und einen Nachhaltigkeitsbericht aufgelegt. Das Unternehmen hatte zuletzt mit 20 000 Beschäftigten in mehr als 3000 europäischen Filialen 1,66 Milliarden Euro umgesetzt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brand in Pakistan: Katastrophen-Fabrik belieferte Textildiscounter Kik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dann sollen die Gutmenschen hier doch Markenware kaufen! Die kommt aber aus ähnlichen Fabriken, auch wenn das nicht in ihr Weltbild passt. (Das Thema Foxconn ist aus den Schlagzeilen heraus, das neue I-Phone verkauft sich wie geschnitten Brot.) Und wo genau der Großteil der Bio-Jeans genau gefertigt wird lässt sich von hier aus auch nicht kontrollieren. Aber über Bio-Skandale wird viel weniger berichtet.
    Auch dass ein namhafter Schuhhersteller seine fast fertige Ware aus Pakistan bezieht, sie hier noch etwas überarbeitet und dann "Made in Germany" auf der Verpackung prangt ist auch nur eine kleine Notiz in der Lokalpresse wert.

    Und noch eine Geschichte zu den Arbeitsbedingungen beim teuren Fachhandel: Beim hiesigen Edeka räumen Leiharbeiter die Regale ein und für eine vage Aussicht auf einen Ausbildungsplatz ist wochenlanges Probearbeiten angesagt, natürlich unbezahlt.

  • Beim Discouter zahlt immer jemand. Im konkreten Fall die Lohnsklaven! Und wir "Geizistgeilidioten" kaufen diesen Dreck auch noch.

  • Scherzkeks, so ist es. Ich bin Rassist, es gibt solche und
    andere Menschen. Als ich vor vielen Jahren in S-Korea
    anfing Bekleidung zu kaufen,habe ich geholfen, die Arbeiter auszubeuten, die damals ca 100 $ p.M. verdienten,
    heute sind die Fabriken in China, weil diese Arbeiter fast
    soviel wie in DE verdienen. Dank brutaler Politiker, die
    die Jugend in die Bildung getrieben haben, nicht durch
    Labern oder Ideologien.
    Solln wir nicht mehr in Indien, Pakistan, BD produzieren?
    40% der Kinder in Indien hungern, aber es werden gerade
    für 15 Mrd. Kampfjets gekauft. Kinder gibt es genug und Arbeiter auch. Dieser Teil der Erde schafft es niemals,
    wirtschaftlich auf die Beine zu kommen, genau wie Afrika.
    Wir sind nicht zuständig für die Armut dort und können,
    auch wenn wirs wollten, nichts tun.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%