British Airways und Iberia
Flugbetreiber erheben Gebühr für Dritt-Buchungen

Globale Buchungssysteme sind für Fluggesellschaften ein Dorn im Auge. Deshalb gehen British Airways und Iberia mit einer zusätzlichen Gebühr nun dagegen vor. Eine deutsche Gesellschaft dient dabei als Vorbild.
  • 0

BerlinDie Fluggesellschaften British Airways und Iberia wollen künftig Gebühren für Buchungen über weltweite Vertriebsnetze von Drittanbietern erheben. Damit sollen Kunden auf die eigenen Buchungssysteme gezogen werden. Laut British Airways und Iberia sollen ab dem 1. November 8,00 Pfund oder 9,50 Euro für Buchungen erhoben werden, die nicht über die eigenen Internetseiten oder deren direkte Vertriebskanäle laufen. Beide Airlines gehören zur IAG-Gruppe.

Die Lufthansa hat eine solche Gebühr bereits 2015 eingeführt. Vorstandschef Carsten Spohr äußerte seitdem mehrfach die Erwartung, dass die Wettbewerber dem folgen würden. Die Betreiber der Buchungsnetze haben oft höhere Gewinnmargen erwirtschaftet als die Fluggesellschaften selbst.

Die Aktien von Betreibern globaler Buchungssysteme wie Amadeus, Travelport und Sabre gaben am Freitag zwischen zwei und vier Prozent nach.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " British Airways und Iberia: Flugbetreiber erheben Gebühr für Dritt-Buchungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%