Bruce Dickinson
Iron-Maiden-Sänger managt afrikanische Airline

Iron-Maiden-Sänger Bruce Dickinson wird Airline-Chef. Der Rockstar leitet die neu gegründete Airline des ostafrikanischen Kleinstaats Dschibuti. Dickinson hat einen großen Vorteil: Er kann große Flieger selbst steuern.
  • 0

DschibutiBruce Dickinson, Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden, hat die Leitung der neu gegründeten Airline des ostafrikanischen Kleinstaats Dschibuti übernommen. Air Djibouti wird zudem von Dickinsons Firma im walisischen Cardiff unterstützt, die Flugzeuge wartet. Die eigene Airline sei für Dschibuti das „fehlende Glied in der Kette“, sagte der Chef der Freihandelszone, Abubaker Omar Hadi, am Dienstag. Sie soll Güter vom Hafen des Landes in afrikanische Städte weitab vom Meer transportieren. Das erste Flugzeug der Air Djibouti war am Montag mit sechs Tonnen Fracht an Bord nach Somaliland geflogen.

Dickinson hatte im Mai einen Vertrag mit Dschibuti unterzeichnet. Seine Firma soll die Airline beim Management unterstützen, die Flugzeuge warten und das Personal ausbilden. Dickinson hatte das Land als „einzigartigen Standort für Investitionen in Afrika aus Europa, Nahost und Asien“ bezeichnet. Der Hafen liegt strategisch günstig an einer der meistbefahrenen Schiffsrouten der Welt; die 2002 pleite gegangene Airline soll bis Ende des Jahres fünf Flugzeuge in ihrer Flotte haben.

Der Iron-Maiden-Sänger ist ausgebildeter Pilot und fliegt die Boeing 757 und 737. Auf der Tournee „Flight 666“ saß er im Cockpit des Fliegers, der die Band zu verschiedenen Auftrittsorten brachte.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bruce Dickinson: Iron-Maiden-Sänger managt afrikanische Airline"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%