Bürgschaften
Hegemann-Werften nehmen letztes Hindernis

Der Weg für dringend benötigte Millionenbürgschaften und Kredite für die angeschlagene Hegemann-Werftengruppe ist frei. Einem Sanierungskonzept stehe somit nichts mehr im Wege, hieß es seitens des Unternehmens. Auch der geplante Abbau von 600 Stellen soll überprüft werden.
  • 0

HAMBURG/SCHWERIN. Gesellschafter, Banken, das Land Mecklenburg- Vorpommern und der Bund einigten sich am späten Mittwochabend auf einen Treuhänder, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit sei die letzte noch offene Bedingung für in Aussicht gestellte Kredite und Bürgschaften des Bundes erfüllt.

Der Treuhänder, über dessen Identität nichts bekanntgegeben wurde, soll in den kommenden Jahren die Gesellschaftsanteile an den Hegemann-Werften halten. Der Vertrag soll an diesem Montag unterschrieben werden. Zu Hegemann gehören die Peene-Werft Wolgast, die Volkswerft Stralsund und die Rolandwerft in Berne bei Bremen.

Die Hegemann-Werften benötigen Bürgschaften des Bundes über 280 Millionen Euro als Zwischenfinanzierung für Schiffbauaufträge. Die Schweriner Landesregierung hat seit November mit insgesamt 48 Millionen Euro Überbrückungskrediten geholfen.

Der Treuhänder werde eng mit den Sanierern des Wirtschaftsprüfungsunternehmens KPMG und der Hamburger Unternehmensberatung K+H Business Partner sowie einem noch zu gründenden Beirat zusammenarbeiten. Gleichzeitig seien die Voraussetzungen geschaffen, das Sanierungskonzept erfolgreich umzusetzen. Nach früheren Medienberichten sollen 600 der 2000 Stellen in Wolgast und Stralsund gestrichen werden.

Mitte Dezember war den Werften bescheinigt worden, sanierungsfähig zu sein. Dabei hieß es, dass auch noch Alternativen zum Umfang des geplanten Stellenabbaus geprüft werden sollen.

Kommentare zu " Bürgschaften: Hegemann-Werften nehmen letztes Hindernis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%