Carrefour

Supermarktkette flieht aus Griechenland

Europas größter Einzelhändler zieht vor der Wahl die Reißleine und verlässt Griechenland. Der Konsum dort geht massiv zurück. Nach Carrefour könnten weitere Konzerne folgen.
12 Kommentare
Der französische Einzelhändler Carrefour zieht in Griechenland die Reißleine. Quelle: AFP

Der französische Einzelhändler Carrefour zieht in Griechenland die Reißleine.

(Foto: AFP)

Düsseldorf/AthenZwei Tage vor der Wahl in Griechenland bekommen nicht nur europäische Politiker weiche Knie. Unternehmen aus dem europäischen Ausland, die in Griechenland Geschäfte betreiben, bereiten sich auf die Wahl vor. Diese könnte einen Sieg der radikalen Parteien mit sich bringen – der Austritt aus der Euro-Zone wäre dann nicht unwahrscheinlich.

Carrefour hat heute den Rückzug aus Griechenland angetreten. Der größte europäische Einzelhändler verkauft seinen Anteil am griechischen Joint-Venture komplett an den Partner Marinopoulus. Offiziell begründen die Franzosen den Verkauf mit den „Herausforderungen in Griechenlands derzeit vorherrschendem Wirtschaftsumfeld“.

Doch mit der Entscheidung zieht der neue Chef Georges Plassat in Wahrheit die Reißleine vor den Schicksalswahlen. Die Franzosen werden die Supermarktkette aber weiterhin beliefern. Der Carrefour-Aktie bekam der Rückzug aus Griechenland gut. Das Papier stieg um mehr als 4,7 Prozent.

Carrefour Marinopoulus betreibt 41 Großmärkte, 287 Supermärkte und 479 Läden. 2,2 Milliarden Euro trug das Geschäft in Griechenland im vergangenen Jahr zu den Gesamterlösen bei. Im ersten Quartal brachen die Carrefour-Umsätze dort aber um 16 Prozent ein. Carrefour ist kein Einzelfall, der Konsum im ganzen Land geht massiv zurück. Die Einzelhandelsumsätze lagen nach den letzten Zahlen der Statistikbehörde Elstat im März 2012 um 15,1 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Carrefour-Chef Plassat hat Angst, dass die sich der Trend nach der Wahl weiter verstärkt. Dafür nimmt er auch eine Abschreibung von 220 Millionen Euro in Kauf. Bei einem Euro-Ausstieg und der Rückkehr der Drachme würde der Konsum wohl noch stärker einbrechen. Im Lebensmittel-Einzelhandel betrug der Rückgang im März 11,4 Prozent, die Warenhäuser verzeichneten ein Minus von 19,9 Prozent.

Media-Saturn will im Land bleiben
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Carrefour - Supermarktkette flieht aus Griechenland

12 Kommentare zu "Carrefour: Supermarktkette flieht aus Griechenland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Egal, was soll`s.
    Es ist EM!
    Oleeh,oleeh,oleeh,schland - gröhl.
    Gute Nacht Deutschland!

  • Bitte noch mehr davon. Dann können endlich wieder heimische, eigene Produkte verkauft werden. Die Kettenfluten machen jeden Einzelhandelsmarkt vor Ort kaputt, verkaufen ungesunde Lebensmittel und fördern die Massentierhaltung. Und tragen dazu bei, das 100 Millarden an Lebensmitteln weg geworfen werden.

  • CARREFOURSupermarktkette flieht aus Griechenland
    ------------------------------------------------
    Na dann kann die SPD doch jetzt nach Griechenland ziehen und eine Kette aufmachen!
    ================================================

    ++++ Oh mein Gott! Oh mein Gott ++++

    +++ Jetzt schlagen die Dilettanten von der SPD +++
    +++++++++++++++ wieder zu ++++++++++++++++++++

    +++++++ gerade gelesen… +++++++
    =====================================
    Spiegel.de 15.06.2012

    SPD-Chef im Interview
    Gabriel will Griechenland entgegenkommen

    Steigt die Regierung in Athen aus dem Euro aus? Kurz vor der Parlamentswahl in Griechenland wächst in der EU die Nervosität. SPD-Chef Gabriel fordert die Bundesregierung im Interview auf, Athen bei den Reformen zeitlich entgegenzukommen: "Die Dosis an Sparmaßnahmen ist eine Überdosis."

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-chef-gabriel-will-griechenland-entgegenkommen-a-839108.html

  • Diesen Grossartige ramsch Firma ist auch von der Schweiz geflüchtet.
    Viele Grüße aus Griechenland.

    KM

  • Niko mou ;-)Kann mir gut vorstellen, dass jetzt wo das Geld der Kunden nicht mehr so locker sitzt, die Preisabsprachen zwischen den Supermärkten nicht mehr aufrecht zu halten sind und bei den Margen sich der Standort auch in Griechenland nicht mehr rechnet.

  • Die aktuelle Lage in Hellas ist nur ein nettes Alibi den Rückzug zu erklären. Das Geschäftsmodell des großflächigen SB - Warenhauses ist in den gesättigten Ländern en Auslaufmodell und gescheitert.
    So hat Carrefour in Belgien ebenfalls den Rückzug begonnen. Wer braucht heute noch eine Fläche von 10.000 qm um Butter, Eier und Käse zu sammeln und auf 500 Stellplätzen das Auto zu suchen? Die Diversifikation zu den Fachmärkten, qualifizierte Anbieter à la Kaufland und die Discounter haben das SB - Warenhaus überflüssig gemacht. real.- ist auch so ein Fall und die Metro-Märkte letztendlich auch. Da möchte ich nicht Aktionär sein.

  • Stop! ALDI Süd hatte sich nicht wegen Griechenland sondern wegen einer ineffizienten, korrupten Geschäftsleitung ( Burger und Rozas ) sowie überforderten sog. Top - Managern ( oder besser Nagern an Karl Albrechts Vermögen ) in Mülheim zurückgezogen. Hat Herrn Albrecht viel, viel Geld gekostet und u.a. einem österreichischen Ingenieurbüro den Garaus gemacht. Die ehemaligen ALDI - Mitarbeiter fielen ins Uferlose - nur Podschlapp und Co. - ALDI brutal - verhinderte das Bekanntwerden des Desasters.

  • Solche Supermarktketten wollen in kürzester Zeit den maximalen Gewinn erzielen. Die Rechte der Arbeitnehmer, die Hygienebedingungen werden mit Füssen getretten. Carrefour hat in GR öfters Strafen wegen verfaulter Waren und Ungeziefer zahlen müssen. Seit einigen Monaten werden die Lieferanten und das Personal nicht bezahlt. Seine Anteile in GR übernimmt Marinopoulos, der schon mit 50% dabei war. Ich finde es schlecht, wenn manche deutsche "Journalisten" nur die Überschrift aus einer Presseagentur abschreibt und die restliche Geschichte erfindet


  • Es gibt in Griechenland andere auslaendische Lebensmittler, welcher auch heute bei der Krise sehr erfolgreich operieren.

  • Was ist mit dem Handelsblatt los ?
    Eure Artikel werden immer skurriler .
    Carrefour : die sind auch vor Jahren aus Spanien raus, und Jahre spater wieder rein.
    Wenn die ihren vorgeschrieben Gewinn nicht machen , gehen sie einfach .
    Dem Leser aber wieder irgendein Szeanrium aufzutischen, ist ein nO gO-

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%