Chefwechsel bei Air Berlin: Hartmut Mehdorn tritt ab

Chefwechsel bei Air Berlin
Hartmut Mehdorn tritt ab

Air Berlin bekommt einen neuen Chef. Anstelle von Hartmut Mehdorn soll künftig der Airline-Manager Wolfgang Prock-Schauer die Geschicke der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft lenken.
  • 13

BerlinHartmut Mehdorn hört als Vorstandschef bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin auf. Sein Nachfolger wird mit sofortiger Wirkung der bisherige Strategie-Vorstand Wolfgang Prock-Schauer, wie das Unternehmen am Montag in einer Pflichtmitteilung für die Börse mitteilte. Mehdorn wird auch künftig dem Verwaltungsrat (Board of Directors) angehören. Mehdorn hatte Air Berlin 15 Monate lang als Interimschef geleitet.

„Jetzt ist die richtige Zeit für den Führungswechsel“, wird Hartmut Mehdorn in einer Mitteilung der Airline zitiert. Schon im vergangenen Jahr hatte Mehdorn laut über einen Führungswechsel nachgedacht, allerdings immer betont, dass er Air Berlin vorher wieder in die schwarzen Zahlen führen wolle.

Wesentlicher Einfluss bei der Neubesetzung wird dem größten Air-Berlin-Aktionär, der arabischen Fluggesellschaft Etihad, zugeschrieben. Etihad-Chef James Hogan sitzt seit diesem Jahr im Aufsichtsrat. Seine Gesellschaft hatte Air Berlin mit frischem Kapital und einem Darlehen in Höhe von 270 Millionen Euro gerettet. Mitte August hatten mehrere Medien übereinstimmend gemeldet, dass Etihad die Ablösung Mehdorns vorantreiben wolle.

Zum Abschied hat Verwaltungsratschef Hans-Joachim Körber versöhnliche Worte gewählt: „Er hat das Unternehmen in der Krise der europäischen Luftfahrt auf einen neuen Weg gebracht, marktgerechter positioniert und entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt“. Mit Prock-Schauer übernehme nun ein anerkannter Branchenexperte die Spitzenposition. Der als Sanierer bekannte Manager soll das auf zwei Jahre ausgelegte Sparprogramm "Turbine" weiter vorantreiben.

Der Ex-Bahnchef Mehdorn hatte die Leitung von Air Berlin vor knapp anderthalb Jahren übernommen und ein schweres Erbe angetreten. Unter seinem Vorgänger Joachim Hunold war die Airline rapide gewachsen und hatte Konkurrenten wie DBA, LTU und Niki geschluckt. Die Strategie ging nicht auf und Air Berlin schreibt seit Jahren tiefrote Zahlen. Mehdorn leitet einen harten Spar- und Schrumpfkurs ein und holte die kapitalkräftige Golf-Fluglinie Etihad an Bord, um über die Runden zu kommen.

Auch die immer wieder hinausgeschobene Eröffnung des Berliner Großflughafens BER macht Air Berlin zu schaffen. Mit einem Marktanteil von rund 33 Prozent ist Air Berlin die einzige Fluggesellschaft mit einem Drehkreuz in Berlin. Durch die erneute Verschiebung muss der komplette neue Flugplan über die Flughäfen Tegel und Schönefeld, die schon jetzt an der Kapazitätsgrenze arbeiten. Um die finanziellen Verluste in Grenzen zu halten, hat die Airline eine Klage vor dem Landgericht Potsdam eingereicht und fordert nun Schadensersatz in zweistelliger Millionenhöhe. Die Flughafenbetreiber rechnen der Klage keine hohen Erfolgschancen aus. Air Berlin habe " keinen Anspruch auf Schadenersatz", meint Flughafenchef Schwarz.

Kommentare zu " Chefwechsel bei Air Berlin: Hartmut Mehdorn tritt ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Merkwürdig: Mehdorn geht, und dennoch fällt die Aktie von AB.

  • :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Ha,Ha,Ha,Ha,Ha,Ha,Ha,Ha,Ha !

    Mehdorn der Versager. Wieder einmal musste er über die Klinge springen .Im Handtuchwerfen hat Mehdorn schon Übung.

    Angeblich sollte er nur übergangsweise den Job machen .
    Aber nach dem er auch nur rote Zahlen produzierte ,kann Mehdorn jetzt den Abflug in die ewigen Jagdgründe starten .

    Einmal Versager - immer Versager .
    Für das Air Berlin Personal ist dies ein Freudentag !

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




  • Die negativen Kommentare über Herrn Mehdorn überraschen schon:
    Unter Berücksichtigung dessen, dass die Politik sich ständig in das Unternehmen Bahn einmischt, hat Herr Mehdorn seinen Job bei der Bahn hat er doch super gemacht. Man denke mal nur mal an die alte, kundenunfreundliche Behördenbahn und die Milliardenverluste zurück! Wer will das zurück haben?
    Bei Airberlin hatte er ja nur 15 Monate Zeit aus einem Sammelsurium von überhastet eingekauften Airlines (LTU, DBA, etc.) einen neuen schlagkräftigen Laden zu zimmern. Airberlin ist auf gutem Wege neben LH ein zweiter internatinal bedeutender "Nationalcarrier" zu werden. Welches Land hat das schon? Durch die Zusammenarbeit mit bzw. Rettung durch Ethiad ist Airberlin zudem der Kunststück geglückt quasi an zwei Zukunftskonzepten der Weltluftfahrt (Allianzen -> OneWorld; Arabische Airline erobern die Langstrecke nach Asien -> Ethiad) teilzuhaben. Und das Zwitterkonzept auf "NoFrills" und Qualitätscarrier zu setzen wird gerade sogar von der Lufthansa mit dem neuen Europakonzept kopiert.
    Also Klagen über Herrn Mehdorn scheint mir unsachlich soweit es um typische menschliche Fehler geht die wir alle machen.
    Bleibt zu hoffen, dass Airberlin die niedrige Kapitaldecke überlebt und/oder Investoren die das Konzept mittragen für eine Kapitalerhöhung findet -
    schließlich braucht auch die Lufthansa mehr Wettbewerb um uns erhalten zu bleiben :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%