Chinesischer Billigflieger
Spring-Airline will mehr Airbus-Flugzeuge

In China sind die Billigflieger im Aufwind. Die Airline Spring bestellt nun offenbar bis zu 30 neue Airbus-Maschinen. Mit einem Börsengang will sich das Unternehmen für die weitere Expansion rüsten.
  • 0

SingapurChinas größter Billigflieger Spring will seine A320-Flotte ausbauen. Ziel sei es, bis zu 30 Maschinen zu bestellen, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Airline, Wang Zhenghua, am Mittwoch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Nach Listenpreisen liege die Order bei rund drei Milliarden Dollar. Etwa zur Hälfte würden sparsamere Flugzeuge des Typs A 320 neo von Airbus gekauft. Die ersten Auslieferungen sollten im kommenden Jahr erfolgen. Die in Shanghai ansässige Fluglinie verfügt bereits über 40 der A 320-Maschinen.

Bisher wird der Luftverkehr in der Volksrepublik von staatlichen Fluggesellschaften wie Air China, China Eastern und China Southern dominiert. Experten sehen die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hinter den USA aber am Beginn eines Booms der Billig-Flugangebote, der in Europa mit Easy Jet und Ryanair längst erfolgt ist.

So entstehen in China immer mehr Flughäfen und es können sich immer mehr Menschen leisten, in ihrer Freizeit zu fliegen oder sie müssen dies beruflich tun. „Wir gehen davon aus, dass es bis Anfang 2015 vier bis fünf Billigflieger in China gibt. Der Wettbewerb wird sich verschärfen und darauf müssen wir vorbereitet sein“, so Wang. Es werde zu einem Preiskampf kommen.

Spring will noch in diesem Jahr an die Börse in Shanghai gehen. Dies hatte sich zuletzt immer wieder verzögert. Die Einnahmen aus der Neuemission sollen laut Wang unter anderem dazu verwendet werden, die Erneuerung und Erweiterung der Flotte zu finanzieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chinesischer Billigflieger: Spring-Airline will mehr Airbus-Flugzeuge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%