Chiquitas Mega-Fusion in Gefahr
Alles Banane

Die bislang größte Fusion in der Landwirtschaft scheint in Gefahr: Eigentlich wollte der irische Bananenhändler Fyffes bald Chiquita übernehmen. Doch jetzt pfuscht ein brasilianischer Orangensaftkönig dazwischen.
  • 0

New YorkEigentlich schien zwischen Chiquita und Fyffes alles klar zu sein: Der irische Bananenhändler Fyffes wollte die Amerikaner Ende des Jahres übernehmen. Doch nun funken überraschend zwei brasilianische Konkurrenten dazwischen – und wollen rund 600 Millionen Dollar für die bekannte Bananenmarke Chiquita zahlen.

Cutrale, das gleichnamige Unternehmen des „Orangenkönigs“ José Luís Cutrale, und die Investmentbankgruppe Safra, die dem Geschäftsmann und Milliardär Joseph Safra gehört, bieten genau 611 Millionen Dollar (457 Millionen Euro) für Chiquita, wie sie am Montag mitteilten.

Für die Aktionäre bedeutet dies einen Preis von 13 Dollar pro Anteilsschein, ein Aufschlag von 29 Prozent auf den am Freitag an der Wall Street gehandelten Kurs von Chiquita.

Das Angebot sei „ganz klar besser für die Chiquita-Aktionäre als die Fusion mit Fyffes“, erklärten Cutrale und Safra. Die Chiquita-Geschäftsführung erklärte, sie werde das Angebot „aufmerksam“ prüfen und sich bald dazu äußern.

Allerdings glaube Chiquita nach wie vor an die „strategischen Vorteile und den Mehrwert“ einer Fusion mit Fyffes. Cutrale und Safra gaben dem Unternehmen Zeit zu antworten bis Freitag, 15. August, um 18.00 MESZ.

Die Mega-Fusion auf dem Bananenmarkt war im März verkündet worden. Chiquita und Fyffes mit der Marke Sol gehören jetzt schon – mit Fresh Del Monte aus den USA und Dole Food – zu den vier größten Bananenhändlern der Welt.

Zusammen erwirtschaften sie einen Umsatz von 4,6 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro). Der Aktienkurs von Chiquita war nach der Ankündigung um rund 17 Prozent abgesackt.

Cutrale produziert Früchte, ist aber vor allem bekannt für seinen Orangensaft. Nach eigenen Angaben beherrscht der Konzern ein Drittel des weltweiten Marktes, dessen Umsatz auf rund fünf Milliarden Dollar geschätzt wird. Safra verwaltet nach eigenen Angaben ein Vermögen von 200 Milliarden Dollar weltweit.

Gründer Joseph Safra ist Eigentümer der Safra National Bank of New York, der Banco Safra in Brasilien und der Bank Jacob Safra in der Schweiz. Er besitzt zudem Immobilien und landwirtschaftliche Flächen.

Chiquita verdient seit Jahren immer weniger. Seit 2008 ging der Nettoumsatz kontinuierlich zurück. Damals lag der Umsatz noch bei 3,6 Milliarden US-Dollar. 2013 waren es nur noch 3,1 Milliarden Dollar.

Das dürfte auch daran liegen, dass der Umsatz mit Bananen insgesamt zurückgegangen ist. Mit der gelben Frucht verdient Chiquita am meisten – obwohl besonders auf den großen Märkten in China und Südamerika immer weniger Bananen geerntet werden.

Die Fusion zwischen Chiquita und Fyffes sollte Ende des Jahres abgeschlossen sein. Sollte sie nicht über die Bühne gehen, müsste Chiquita Fyffes fünf Millionen Dollar Entschädigung zahlen. An der Börse von New York stieß das Angebot aus Brasilien auf Begeisterung: Der Kurs schnellte am Montag um rund 30 Prozent nach oben.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chiquitas Mega-Fusion in Gefahr: Alles Banane"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%