Cockpit gegen Lufthansa
Streik-Piloten wollen sich Rückendeckung holen

Cockpit fragt die Mitglieder: In einem mehrwöchigen Verfahren will die Pilotengewerkschaft zunächst über die weitere Taktik im Tarifkonflikt beraten. Die Lufthansa dürfte solange von weiteren Streiks verschont bleiben.
  • 0

FrankfurtKleine Atempause für die Lufthansa und ihre Passagiere: Die streikfreudige Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit will in dem langwierigen Tarifkonflikt um die Betriebs- und Übergangsrenten zunächst ihre Mitglieder zum weiteren Vorgehen befragen. Das hat die neu gebildete Tarifkommission der Piloten auf einer viertägigen Klausurtagung beschlossen, wie die Gewerkschaft am Freitag in Frankfurt auf Anfrage mitteilte.

Streiks sind in dem auf mehrere Wochen ausgelegten Kommunikationsprozess zwar nicht grundsätzlich ausgeschlossen, aber auch nicht sehr wahrscheinlich. Das Meinungsbild der Piloten soll schließlich in die weitere Taktik der Gewerkschaft einfließen, die im laufenden Konflikt bereits zwölfmal Lufthansa und ihre Tochter Germanwings bestreikt hat. An der grundsätzlichen Streikbereitschaft der Mitglieder bestehe aber weiterhin kein Zweifel, erklärte ein VC-Sprecher.

Zunächst müssten die Mitglieder darüber aufgeklärt werden, warum es nicht zu der angestrebten Gesamtschlichtung gekommen ist, erläuterte der Gewerkschafter. Offiziell geht es um Versorgungsfragen für rund 5400 Lufthansa- und Germanwings-Piloten.

Die VC will aber auch die neue Billigstrategie unter dem Markendach „Eurowings“ bekämpfen. Darüber wollte Lufthansa zwar in einer separaten Arbeitsgruppe reden, das Thema aber nicht einer Schlichtung unterwerfen, weil es letztlich eine unternehmerische Entscheidung und keine Tariffrage sei.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Cockpit gegen Lufthansa: Streik-Piloten wollen sich Rückendeckung holen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%