Deutsche Bahn
Bahn mit Zwischenbericht zur Datenaffäre

Die Deutsche Bahn legt am Dienstag einen Zwischenbericht über die Datenaffäre vor. Der Konzern legte Wert darauf, dass es sich um einen Zwischenbericht handelt und nicht um einen Abschlussbericht.

HB BERLIN. Wie ein Sprecher des Unternehmens in Berlin bestätigte, soll der Bericht unter anderem an Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und den Bahn-Aufsichtsrat gehen, einen Tag vor der für Mittwoch angesetzten Sitzung des Verkehrsausschusses zum Thema.

Die Bahn legte Wert darauf, dass es sich um einen Zwischenbericht handelt und nicht um einen Abschlussbericht. Erwartet wird Aufklärung über die verschiedenen Aufträge der Bahn an externe Firmen zum Abgleich von Daten der Mitarbeiter und Lieferanten, aber auch über den Umgang mit dem Datenschutz allgemein bei dem Unternehmen. Die Bahn hatte in den letzten Wochen mehrere derartige Maßnahmen im Zeitraum zwischen 1998 und 2007 einräumen müssen, darunter zwei heimliche massenhafte Datenabgleich-Aktionen. 2005 wurden alle rund 220 000 Bahn-Mitarbeiter erfasst.

Bahnchef Hartmut Mehdorn hatte öffentlich erklärt, von den Maßnahmen seinerzeit nicht informiert worden zu sein. In mehreren Briefen an die Mitarbeiter hatte er anschließend versucht, den Umgang mit den Daten zu rechtfertigen, sich schließlich nach massivem öffentlichem Druck aber doch entschuldigt. Eine Sondersitzung des Aufsichtsrates ist für den 18. Februar anberaumt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%