Deutsche Bahn
Lokführerstreiks belasten Güterverkehr

Der Güterverkehr gilt als ein wichtiger Konjunktur-Indikator. Im ersten Halbjahr war der Transport auf der Schiene rückläufig. Das hatte vor allem einen Grund.
  • 0

WiesbadenDie Streikwellen der Lokführer bei der Deutschen Bahn haben den Gütertransport auf der Schiene im ersten Halbjahr deutlich beeinträchtigt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 178,3 Millionen Tonnen Güter befördert, 3,0 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2014.

Das Ergebnis sei maßgeblich beeinflusst von den Arbeitsniederlegungen im April und Mai, teilte die Wiesbadener Behörde am Dienstag mit. Im streikfreien Juni lag die transportierte Menge dagegen um 12,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Das war die höchste monatliche Zuwachsrate seit Mai 2011.

Starke Rückgänge gab es im Auslandsverkehr. Der Empfang aus anderen Ländern sank um 13,1 Prozent, in umgekehrter Richtung gab es ein Minus von 5,1 Prozent. Der Transport im Inland stagnierte.

Besonders deutlich verringerte sich der Transport von Kohle, rohem Erdöl und Erdgas (minus 13,1 Prozent). Kräftige Rückgänge gab es auch bei der Beförderung von Erzen, Steinen, Erden und sonstigen Bergbau-Erzeugnissen.

Nicht betroffen von dem Minus im ersten Halbjahr waren reine Transit-Güterzüge, deren Transportmenge um 1,0 Prozent stieg. Sie werden häufig von Eisenbahnunternehmen gefahren, die nicht zur Deutschen Bahn AG gehören.

Entwicklung der Marktanteile im Güterverkehr

Die Lokführergewerkschaft GDL hatte im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn den Personen- und Güterverkehr im April und Mai bestreikt. Im Februar hatte sie einen Ausstand angedroht, dieser war aber in letzter Sekunde abgewendet worden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Bahn: Lokführerstreiks belasten Güterverkehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%