Deutsche Bahn

Sitzplatzreservierung bald wie im Flugzeug

Die Deutsche Bahn will die Kundenzufriedenheit verbessern. Demnächst sollen Sitzplätze bei einer Reservierung exakt bestimmt werden können, nicht mehr nur eine Kategorie. Auch bei den Klimaanlagen gibt es Verbesserungen.
9 Kommentare
Im Sommer 2010 waren noch etliche Klimaanlagen in ICEs ausgefallen. Zahlreiche Menschen mussten damals ärztlich behandelt werden. Quelle: dapd

Im Sommer 2010 waren noch etliche Klimaanlagen in ICEs ausgefallen. Zahlreiche Menschen mussten damals ärztlich behandelt werden.

(Foto: dapd)

HamburgWie beim Fliegen: Kunden der Deutschen Bahn (DB) sollen ab Dezember bei der Internetbuchung ihren Sitzplatz selbst aussuchen und reservieren können. Das Pilotprojekt, mit dem die Bahn einen langjährigen Kundenwunsch erfülle, starte im Dezember, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der Kunde bekommt demnach eine Übersicht der Plätze im Zug gezeigt und dazu die Angaben, welche noch verfügbar sind.

Aussuchen kann der Kunde sich damit, ob er - voraussichtlich - in Fahrtrichtung sitzt oder nicht, ob am Fenster, an einem Tisch oder in einem Bereich mit Handyverbot. Möglich ist es damit auch, einen Platz neben jemandem zu wählen, der bereits gebucht hat. Möglich ist die Sitzplatz-Auswahl per Internet zunächst in den ICE der ersten und dritten Generation sowie in den ICE-T-Zügen. Das sind laut Bahn drei Viertel aller ICE-Züge.

Die Deutsche Bahn möchte mit dem Pilotprojekt eine „stabile Datengrundlage“ bekommen, wie sie mitteilte. Möglich sei eine Ausweitung der Sitzplatzwahl auch auf andere Vertriebskanäle.

Zudem verspricht die Bahn ihren ICE-Fahrgästen für den Sommer 2013 ein Ende des Ärgers über ausgefallene Klimaanlagen. „Wir sind zuversichtlich, dass wir einen stabilen Betrieb haben werden“, sagte Bahn-Vorstandsmitglied Ulrich Homburg am Donnerstag in Hamburg. Bis dann seien die Klimaanlagen der letzten Züge der anfälligen ICE 2-Generation umgebaut. Im Juli und August des laufenden Jahres gab es laut Homburg noch 14 Störungen bei ICE-Zügen wegen kaputter Kühlung, davon 10 am heißesten Tag, dem 19. August.

Im Sommer 2010 hatte die Bahn negative Schlagzeilen gemacht, weil Klimaanlagen in ICEs ausgefallen waren. Zahlreiche Menschen mussten damals ärztlich behandelt werden. Seitdem hat die Bahn an den ICE-Klimaanlagen mehrere Dinge verbessert.

Schlechter sieht es dagegen für Fahrgäste der Intercitys (IC) auf: Hier gab es im Sommer 61 Störungen der Klimaanlagen. Bei den ICs dauern die Umbauten noch bis Ende 2014, sagte Homburg.

  • afp
  • dapd
Startseite

9 Kommentare zu "Deutsche Bahn : Sitzplatzreservierung bald wie im Flugzeug"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @motuslupi @dergermane: Bitte keine Reservierungspflicht in den Zügen! In Frankreich hat man keine Wahl: Entweder man Reserviert, oder man bleibt stehen. Mit deutschen Fahrkarten (ausgenommen Sparpreise und Nahverkehrstageskarten und wenige andere) hat man zwei Tage Zeit, die Strecke abzufahren. Das ist Flexibilität, die es vielleicht in Japan, aber sicher nicht in Frankreich gibt!
    schoki41

  • Als in Japan Lebender ist es fuer mich immer wieder erstaunlich wie schlecht die Deutsche Bahn ist. Der ICE zu langsam, zu unpuenktlich und keine echte Alternative.

    Hier fahre ich 600km in 2.5 Stunden, (fast) alle Plaezte sind reserviert und das Verspaetungsniveau liegt bei ca. 5 Sekunden auf Jahresniveau fuer alle Zuege und alle Strecken.

  • Wie schon Alfred_Neumann ( :-) ) schrieb: Auch in den TGW-Zügen ist das Normalität! Keine rumstehenden Reisenden, alles läuft kultiviert & sachlich ab. Guten Morgen, DB!

  • mir würde es schon reichen, wenn im Ruhe-Abteil endlich mal das lautstarke Telefonieren unterbunden würde. Es kann doch nicht so schwer sein die Dumpfbacken, die das Symbol einen durchgestrichenen Telefons nicht verstehen (wollen) in die Schranken zu weisen

  • Das ist in anderen Ländern völlig stink-normaler Standard. Wenn man in Portugal eine Bahnreise reserviert, tut man das per Internet, reserviert seinen Platz und bekommt die Fahrkarte auf das Handy. Es reicht, wenn man das dem Kontrolleur zeigt ...

  • Ich mag mir nicht vorstellen um wieviel Prozent die Reservierungsgebühr dann wieder steigen wird. Die letzte Erhöhung um 60% war schon eine Unverschämtheit.

  • Leider versucht die Bahn seit Jahren, dem Flugzeug immer ähnlicher zu werden, als wenn Fliegen die angenehmste Art zu reisen wäre. Warum spielt sie nicht endlich ihren wesentlichen Vorteil aus und verkauft wieder günstige Fahrkarten ohne Zugbindung? Zum angenehmen Reisen gehört auch, nicht eine Stunde vorher da sein zu müssen, um auf keinen Fall das Risiko eines Totalverlusts einzugehen.

    Früher bin ich gerne Bahn gefahren. Preislich mithalten kann sie mit dem Flugzeug heute aber nur noch, wenn man Zugbindunng bucht. Aber dann ist beides gleich stressig und ich nehme jetzt doch lieber das Flugzeug, das bei gleichem Komfort schneller am Ziel ist.

  • Hoffentlich behält man bei der Bahn dann auch den Sitzplatz für die ganze Reise. Als Einzelreisender läuft man immer das Risiko, dass nach längerer Abwesenheit ( Speisewagen ) jemand anders den Platz eingenommen hat und ihn häufig nicht mehr frei gibt, weil die Platzreservierung nach einer gewissen Zeit erlischt und man mit seiner Platzkarte bei dem "neuen" Reisenden wenig Eindruck macht.

  • Wäre toll, wenn die Bahn auch mal pünktich ankämme! Das ist was für mich zählt! Die anderen Sprüche brauche ich nicht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%