Deutsche Bahn Weniger Taschen- und Gepäckdiebstähle in 2016

Dichtes Gedränge, eine stoppende Rolltreppe, ein Rempler und schon ist es passiert: Ein Dieb hat das Portemonnaie geklaut. Doch zumindest im Bahnverkehr ist die Zahl der Taschendiebstähle im Jahr 2016 zurückgegangen.
Kommentieren
Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr rund 41.700 Taten verzeichnet. Quelle: dpa
Weniger Taschendiebstähle bei der Bahn

Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr rund 41.700 Taten verzeichnet.

(Foto: dpa)

PotsdamDie Zahl der erfassten Taschen- und Gepäckdiebstähle auf Bahnhöfen und in Zügen ist 2016 nach Jahren erstmals wieder gesunken. Die Bundespolizei verzeichnete im vergangenen Jahr rund 41 700 Taten, wie das Präsidium in Potsdam mitteilte. Ein Jahr zuvor waren es noch etwa 44 800 gewesen. 2012 lag die Zahl der registrierten Taschen- und Gepäckdiebstähle noch bei rund 24 300. Seitdem war die Entwicklung kontinuierlich nach oben gegangen.

Polizisten und Bahnmitarbeiter hatten Anfang 2016 begonnen, verstärkt in Zivil auf die Jagd nach Taschendieben zu gehen. In einer gemeinsamen Kampagne versuchen Deutsche Bahn und Bundespolizei zudem, Reisende dafür zu sensibilisieren, besser aufzupassen. Unter dem Motto „Achten Sie auf Ihre Wertsachen“ erstellten sie Plakate, Aufkleber und Kurzfilme, um über typische Maschen von Dieben aufzuklären.

Das sind Deutschlands beliebteste Bahnhöfe
Platz 1: Köln
1 von 10

Der Kölner Hauptbahnhof landet mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,9 Punkten mit Abstand auf Platz 1 des „Netzsieger“-Rankings. Der Domblick und das nahegelegene Rheinufer dürften unter den Reisenden wohl als besondere Schmankerl gelten. 280.000 Reisende nutzen den Bahnhof täglich.

Platz 2: Dresden
2 von 10

60.000 Menschen passieren täglich den Dresdner Hauptbahnhof. Direkt neben dem Bahnhofsgebäude befindet sich der Campus der Hochschule für Technik und Wirtschaft. 235 Reisende – darunter sicher auch einige Studenten – bewerteten den sächsischen Verkehrsknotenpunkt mit durchschnittlich 4,4 Sternen.

Platz 3: Leipzig
3 von 10

Der Hauptbahnhof der sächsischen Großstadt ist der flächenmäßig größte Kopfbahnhof Europas und besteht seit 1915. Unter DDR-Führung wurde die Bahnhofshalle nach Kriegsende zwanzig Jahre lang peu à peu restauriert. Im Ranking der beliebtesten Bahnhöfe landet das monumentale Gebäude mit im Schnitt 4,4 Sternen auf Platz drei.

Platz 4: Berlin
4 von 10

Nach elfjährigem Umbau wurde der Berliner Hauptbahnhof 2006 neu eröffnet. Vom Architekten Meinhard von Gerkan entworfen, ist die einzigartige Glaskonstruktion der größte Turmbahnhof Europas. Von 730 Reisenden erhält der Bahnhof im Mittel 4,4 Sterne und landet damit – knapp am Treppchen vorbei – auf Platz 4.

Platz 5: Kiel
5 von 10

Den Hauptbahnhof der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt nutzen pro Tag gut 25.000 Menschen. Direkt an der Kieler Förde gelegen, sind auch Anschlussfähren nach Oslo und Göteborg schnell zu erreichen. Dieser Komfort ist den Reisenden durchschnittlich 4,4 Sterne wert.

Platz 6: München
6 von 10

Der Münchner Hauptbahnhof stemmt wie auch der Frankfurter Hauptbahnhof ein tägliches Reiseaufkommen von 450.000 Personen. Mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,2 Sternen unter 453 Nutzern belegt der 1960 fertiggestellte Bahnhof den 6. Platz.

Platz 8 und 7: Bochum und Frankfurt am Main
7 von 10

Der 1955 neu errichtete Bochumer Hauptbahnhof erzielte bei Google unter 32 Reisenden eine durchschnittliche Bewertung von 4,1. Punktemäßig gleichauf liegt der Frankfurter Hauptbahnhof (Bild). 633 Reisende haben den Bahnhof der Finanzmetropole rezensiert.

So nutzen Täter gerne das Gedränge an Bahnhöfen oder beim Ein- und Aussteigen aus den Zügen. Auch Rolltreppen sind ihnen willkommene Hilfsmittel: Mitunter drücken Diebe Nothalteknöpfe, um die so entstehende Ablenkung ihrer Opfer auszunutzen. Oftmals agierten die Täter arbeitsteilig in Gruppen und über Grenzen hinweg. Taschendiebe sind generell vor allem in Großstädten aktiv. Auch Kinder und Jugendliche finden sich unter den Tatverdächtigen. Die Aufklärungsquote liegt deutschlandweit bei weniger als zehn Prozent.

Die Bundespolizei rät, zur Sicherheit nicht zu viel Bargeld bei sich zu haben und damit vor allem nicht offen zu hantieren. Geld, Kreditkarten, Ausweise und andere Wertsachen sollten immer eng am Körper getragen werden, am besten in verschlossenen Innentaschen. Zudem sollten Reisende stets Körperkontakt zu ihrem Handgepäck halten. Aufpassen heißt es bei Remplern oder wenn die eigene Kleidung scheinbar unbeabsichtigt beschmutzt wird: Dahinter könnte sich ein Trick verbergen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Deutsche Bahn - Weniger Taschen- und Gepäckdiebstähle in 2016

0 Kommentare zu "Deutsche Bahn: Weniger Taschen- und Gepäckdiebstähle in 2016"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%