Deutsche Brauer Jede Woche ein neues Bier

Der Wettbewerb auf dem deutschen Biermarkt ist knallhart, der Absatz geht zurück. Auf eine Trendwende hoffen trotz des Hypes um Craft-Beer nur Optimisten. Wie können die Brauer nun aus der Misere kommen?
Kommentieren
Schlechte Zeiten für Brauereien: Im Jahr 2016 wurde in Deutschland so wenig Bier getrunken wie noch nie. Quelle: dpa
Bierkonsum

Schlechte Zeiten für Brauereien: Im Jahr 2016 wurde in Deutschland so wenig Bier getrunken wie noch nie.

(Foto: dpa)

WiesbadenEin kräftiger Schluck aus der Flasche nach einem langen heißen Tag - auf dieses Glücksgefühl warten Deutschlands Brauer schon sehr lange. Deutschlandweit geht der Bierabsatz immer weiter zurück, Wachstum kommt fast nur aus dem Export und in Jahren mit Sport-Großereignissen, in denen mehr Bier getrunken wird. Zwar gibt es eine neue Begeisterung für hochwertige Spezial- und Landbiere, die aus der „Craft“-Bewegung in den USA nach Europa schwappte. Aber das Massengeschäft mit den sogenannten Fernsehbieren lahmt weiter. Bei Kampfpreisen um die zehn Euro für den Kasten wird oft kaum noch verdient.

Warum trinken die Deutschen weniger Bier?

Alkohol am Arbeitsplatz oder am Steuer - da drückt heute niemand mehr ein Auge zu. Hinzu kommt die Demografie: Die Deutschen werden immer älter, und ältere Kunden trinken nach aller Erfahrung der Konsumgüterforschung weniger. Pro Jahr liege der „Abschmelzverlust“ bei 1 bis 1,5 Prozent, sagt der Chef des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels, Günther Guder. Seit 1986 sei so der Pro-Kopf-Verbrauch um fast 30 Prozent zurückgegangen.

Aber der Absatz ist stabil seit drei Jahren - kein gutes Zeichen?

Deutschlands Brauereien widerstehen dem weltweiten Abwärtstrend und zeigen tatsächlich stabile Zahlen. Das ist aber maßgeblich auf den Export zum Beispiel nach China und in die USA zurückzuführen, im Inland wurde 2016 so wenig Bier getrunken wie noch nie. Und am China-Export verdient laut Branchenkennern kaum einer, weil dort vor allem billige Sorten in Büchsen gefragt sind.

Überhaupt heißt Absatz noch lange nicht Gewinn, denn Deutschland ist weltweit einer der umkämpftesten Märkte überhaupt mit einer zweistelligen Zahl von namhaften Brauereien und insgesamt 1400 Anbietern. Die großen Brauereien und der Lebensmittelhandel drücken mit Lockvogel-Angeboten gnadenlos den Preis – teils zum Schaden der Marken. So haben TV-Biere wie Warsteiner oder Hasseröder auch 2016 Marktanteile verloren, wie Marktstudien der Fachzeitschrift „Getränke-Inside“ belegen.

Lässt sich das nachweisen?

Die Marktforschung vergleicht regelmäßig die Preise. Rund 70 Prozent der zehn bekanntesten Spitzenbiere werden danach im Kastenverkauf über Sonderaktionen in den Markt gedrückt - zu Preisen von teils deutlich unter 10 Euro. „Ich frage mich: Womit verdienen die überhaupt noch Geld?“, sagt die Branchenanalystin Ina Verstl.

Ohne Alkohol, aber mit Koriandergeschmack
Alkoholfreies Bier
1 von 7

Branchenexperten sehen alkoholfreies Bier als starken Trend. Der Absatz stieg 2015 dem Deutschen Brauer-Bund (DBB) zufolge um vier Prozent auf 5,24 Millionen Hektoliter. Inzwischen mache er immerhin 5,6 Prozent der Gesamtbierproduktion aus. „Wir erwarten auch, dass dieser Anteil weiter steigt“, sagt der Sprecher des DBB, Marc-Oliver Huhnholz.

Ungeahnte Verbraucher
2 von 7

„Für uns Brauer halte ich das für ganz wichtig“, sagt der Präsident der Privaten Brauereien Bayern, Gerhard Ilgenfritz (r.). Hier mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im Bild. Somit könne man neue Verbraucher erreichen, die normalerweise alkoholfreie Getränke trinken. Laut Huhnholz haben deutsche Brauereien durch nichtalkoholisches Bier mehrere Zehntausend Haushalte dazugewonnen. Ilgenfritz zufolge können Brauereien mit alkoholfreiem Bier auch Biertrinker an sich binden.

Craft Beer
3 von 7

Der Trend ist aus den USA herüber geschwappt. Indian Pale Ale oder Bier mit dem Aroma von Orangenschalen und Koriander – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Mit den gut 100 neuen Brauereien, die zwischen 2005 und 2015 gegründet worden seien und sich zum großen Teil als Craft-Beer-Brauereien bezeichneten, gebe es eine immer größer werdende Biervielfalt in Deutschland, erklärt Huhnholz.

Neue Techniken
4 von 7

Zudem würden kleine und mittlere Brauereien vermehrt innerhalb des Reinheitsgebots etwa durch neue Hopfenarten oder Brautechniken Craft Beer produzieren, sagt Jens Kalrait, der die Craft Beer Corner an der Nürnberger Getränkefachmesse BrauBeviale organisiert. Selbst große Brauereien, etwa Beck's, bringen inzwischen ihre eigenen sogenannten Craft Biere auf den Markt.

Es bleibt exotisch
5 von 7

Mehr Vielfalt, ja – aber mehr Absatz? Nicht wirklich. „Der Markt hat sich dadurch nicht wesentlich verändert“, sagt Huhnholz. Die reinen sogenannten Craft-Beer-Brauereien brauen nach Einschätzungen des DBB nur maximal 0,2 bis 0,5 Prozent der Biermenge. Wie viel Craft Biere von mittleren oder großen Brauereien abgesetzt werden, könne man zudem nicht messen. Huhnholz meint, diese Biere würden in den kommenden Jahren ihre Nische auf dem Markt finden – das Segment werde aber vom Volumen her nicht stark wachsen.

Biermischgetränke
6 von 7

Das Radler ist altbekannt. Im Getränkeregal übertreffen sich aber inzwischen die Brauereien mit den unterschiedlichsten Geschmackssorten: Von Beck's Summer Holunder bis Veltins V+ Curuba und Schöfferhofer Grapefruit. „Dieses Segment hatte bis vor einigen Jahren eine sehr positive Entwicklung im Biermarkt“, sagt Huhnholz. Allerdings sei es seitdem nicht stark gewachsen.

Ohne Alkohol
7 von 7

Dem DBB zufolge lag der Marktanteil der Biermischgetränke im vergangenen Jahr bei 4,2 Prozent. „Es gibt immer wieder neue Geschmacksrichtungen, aber wir erwarten keine große Expansion des Segments.“ 2015 ging der Absatz nach Angaben des DBB um 2,9 Prozent auf rund 4 Millionen Hektoliter zurück. Allerdings entwickeln sich die alkoholfreien Mischgetränke laut Huhnholz ähnlich gut wie alkoholfreie Biere.

Aber es gibt doch einen Trend zu teuren Spezialbieren?

Das ist die gegenläufige Bewegung: Immer mehr Kunden interessieren sich für handwerklich hergestellte Spezial- und Landbiere aus kleinen Brauereien oft mit besonderem Hopfengeschmack oder fruchtigen Noten. „Jede Woche kommt mindestens ein neues Bier auf den Markt“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele. Solche Kunden gucken auch nicht auf den Euro - eine Literflasche Craft-Bier kann bis zu zehn Euro kosten.

Traditionelle Brauereien wie „Flensburger“ steigen auf den Trend ein und bieten ebenfalls aufwendige Spezialbiere. „Bier wird nicht mehr als Massenbetäubungsmittel wahrgenommen, sondern als Genussmittel wie Wein“, sagt Geschäftsführer Andreas Tembrockhaus. Doch große Absatzmengen erwartet auch der Brauerei-Chef aus Norddeutschland nicht. Bundesweit liegt der Absatzanteil des gehypten Craft-Biers bei rund 0,2 Prozent

Aber wie kommen die Brauer nun aus der Misere?

Wirkliche Abhilfe würde nur eine kräftige Preiserhöhung schaffen, glaubt Analystin Verstl. Denn der deutsche Bierpreis liege wegen der scharfen Konkurrenz weltweit extrem niedrig. Ramschpreise von unter zehn Euro schadeten der ganzen Branche. 20 Euro für einen Kasten Halbliterflaschen wären ein realistischer Preis, mit dem die Brauer langfristig leben könnten, sagt sie. In Australien zahlen Biertrinker so viel für ein Sixpack - und haben den Konsum trotzdem nicht aufgegeben.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Deutsche Brauer - Jede Woche ein neues Bier

0 Kommentare zu "Deutsche Brauer: Jede Woche ein neues Bier"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%