Deutsche Post: Kunden müssen sich auf höheres Porto einstellen

Deutsche Post
Kunden müssen sich auf höheres Porto einstellen

Bislang darf die Deutsche Post für die Beförderung eines normales Briefes nur ihre eigenen Kosten plus einen angemessenen Gewinn berechnen. Berlin will die Kosten an den Gewinn der europäischen Konkurrenz anpassen.
  • 0

BerlinPostkunden in Deutschland müssen sich auf höhere Portokosten einstellen. Das Bundeswirtschaftsministerium will dazu die bisherige Entgelt- und Regulierungspraxis umstellen. Darf die Deutsche Post für die Beförderung eines normalen Briefes bislang nur ihre eigenen Kosten plus einen angemessenen Gewinnaufschlag berechnen, sollen künftig die deutlich höheren Gewinnmargen vergleichbarer europäischer Konkurrenten als Maßstab angelegt werden, bestätigte das Ministerium am Freitag einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Die neuen Regeln sollen „zeitnah in Kraft treten“.

Das Ministerium ist der Ansicht, „dass die Brief- und Paketpreise der Deutschen Post AG im internationalen Vergleich bei hoher Dienstqualität eher niedrig sind“, hieß es in Regierungskreisen. „Zudem erbringt die Deutsche Post die Grundversorgung, etwa auch in ländlichen Gegenden, mit personalintensiven Beförderungsnetzen.“

Auch müsse der wachsenden Konkurrenz durch elektronische Produkte wie E-Mails Rechnung getragen werden. Der Bund ist über die staatliche Förderbank KfW mit rund 21 Prozent an der Post beteiligt. Voraussetzung für eine Portoerhöhung ist, dass die Post einen entsprechenden Antrag bei der Bundesnetzagentur stellt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Post: Kunden müssen sich auf höheres Porto einstellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%