Deutsche Post mit Rekordergebnis
Die „Vereinigten Paketnationen von Europa“ rücken näher

Die Post profitiert vom Paketboom durch den Onlinehandel. Konzernchef Frank Appel will die Aktionäre deshalb mit steigenden Dividenden und die Umwelt mit jährlich einer Million frisch gepflanzten Bäumen beglücken.
  • 4

BonnDie Aktionäre der Deutschen Post profitieren von einer Paketflut und dem boomenden Expressgeschäft. Vor allem der Online- und Versandhandel spülte dem Bonner Konzern so viel Cash in die Kassen, dass der Vorstand eine Dividende von 1,05 Euro zahlen will. Die Ausschüttung liegt damit 24 Prozent über dem Vorjahr und höher als von den meisten Analysten erwartet.

Vorstandschef Frank Appel machte am Mittwoch den Postaktionären Hoffnungen auf mehr. Gewinn und Finanzierungskraft des Unternehmens sollen in den kommenden Jahren kräftig gesteigert werden. Und die Aktionäre sollen „am Erfolg teilhaben“, sagte er.

Appel präsentierte ein Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 2016 und versprach, „weiter profitabel zu wachsen“. Der operative Gewinn (Ebit) kletterte 2016 auf 3,491 (Vorjahr: 2,4) Milliarden Euro. Unter dem Strich und nach Anteilen Dritter blieb ein Gewinn von 2,6 (1,5) Milliarden Euro. In diesem Jahr will Appel 3,75 Milliarden Euro erreichen. Zugleich bekräftigte er das Ziel, in den kommenden Jahren beim Gewinn um mehr als acht Prozent jährlich zulegen zu wollen. 2020 will die Post dann fünf Milliarden Euro Ebit schaffen.

„2016 war für uns ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr“, betonte Appel. „Nie zuvor hat der Konzern in seiner jetzigen Struktur ein besseres Ergebnis erzielt.“ Für Rückenwind sorgte dabei die Porto-Erhöhung in Deutschland. Auch Streiks gab es keine. Die Börse reagierte jedoch enttäuscht von den Zahlen. Als Grund nennen Analysten den lediglich bestätigten Ausblick.

Der Post spielt der ungebrochene Boom im Online-Handel in die Hände. Die Kunden bestellen bei Internet-Händlern von Amazon bis Zalando, Zusteller bringen die Pakete dann zum Verbraucher. Der Konzern knüpft ein immer engeres Zustellnetz in Europa. „Unsere Vision der 'Vereinigten Paketnationen von Europa' ist inzwischen weitgehend Realität“, sagte Appel. Die Post decke 21 europäische Länder ab und wachse in allen Ländern schnell.

Im Januar sind Spanien und Portugal in das Netz integriert worden, das unter anderem auch die nur in Deutschland übliche Samstagszustellung einschließt. Geld wird allerdings bisher nur in Deutschland damit verdient.

Auch ein protektionistischer Kurs der neuen US-Regierung unter Präsident Donald Trump schreckt den Post-Chef nicht. „Wir beobachten das natürlich aufmerksam, sind aber nicht alarmiert“, sagte Appel. „Unsere Experten wissen genau, wie man mit Handelsbarrieren umgeht.“

Seite 1:

Die „Vereinigten Paketnationen von Europa“ rücken näher

Seite 2:

Konzernumbau trägt Früchte

Kommentare zu " Deutsche Post mit Rekordergebnis: Die „Vereinigten Paketnationen von Europa“ rücken näher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Marc - in der EU wird es keine Monopole geben. Es gibt eindeutige Regeln, und
    die werden auch befolgt. Es gibt eine Reihe sehr grosser Wettbewerber.

  • @Hans Henseler
    Was meinen Sie wohl, was hinter der Aussage "Vereinigte Paketnationen von Europa" verborgen ist....das steht für nichts anderes als eine zukünftige Monopolstellung der Deutschen Post in Europa.

  • Herr Marc, haben Sie was nicht mitbekommen? Das Monopol gibt es schon lange nicht mehr.
    Die Post steht in einem sehr harten Wettbewerb und zahlt hoehere Loehne als ihre Konkurrenten.
    Wir brauchen mehr solche Unternehmen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%