DFS
Flugsicherung spürt die Krise

Trotz eines Rekordergebnisses im vergangenen Jahr bekommt die Deutsche Flugsicherung (DFS) die weltweite Wirtschaftskrise zu spüren. In den letzten drei Monaten 2008 wurden insgesamt 4,4 Prozent weniger Starts, Landungen und Überflüge gezählt, zu Jahresbeginn ging der Negativtrend weiter, wie die DFS in Langen mitteilte.

HB LANGEN. Im Gesamtjahr verzeichnete das bundeseigene Unternehmen allerdings mit einem Jahresüberschuss von 49,6 Mio. Euro ein Rekordergebnis. Das waren 7,8 Mio. Euro mehr als im Jahr zuvor. Der Umsatz stieg von 904 auf 915 Mio. Euro.

Die Auswirkungen der Krise im Luftverkehr machten sich laut DFS auch zu Jahresbeginn bemerkbar: Zwischen dem 1. Januar 2009 und Mitte Mai kontrollierten die DFS-Fluglotsen rund eine Mio. Flüge und damit neun Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Eine Prognose für die weitere Entwicklung des Luftverkehrs gab DFS-Chef Dieter Kaden nicht. „Wenn ich Ihnen das jetzt sagen könnte, wären mir die Titelseiten morgen sicher“, erklärte er.

Für das Jahr 2008 allein gab es aber noch Zuwächse. So wurden laut DFS 3,15 Mio. Flugzeuge an ihr Ziel gelotst, 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 93,6 Prozent aller Flüge hätten ihren Bestimmungsort ohne flugsicherungsbedingte Verzögerung erreicht. Auch mit Blick auf die Sicherheit im deutschen Luftraum zeigte sich Kaden zufrieden. Die Zahl der „sicherheitsrelevanten Annäherungen“ von Flugzeugen sei 2008 mit insgesamt vier so niedrig gewesen wie selten zuvor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%