Disney will mit dem neuen Park in Hongkong den chinesischen Markt erobern
Hindernisse für Mickey Mouse

Für Michael Kuzma war es das lange Warten wert. Trotz stickiger Hitze und Smog über der Bucht von Hongkong hatte der 36-Jährige aus Florida bereits am Sonntag angestanden, um als erster offizieller Gast den neuen Disney-Park zu besuchen.

HB PEKING. „Ich hoffe, die Menschen in China werden die Fröhlichkeit genießen“, war der Wunsch des müden amerikanischen Disney-Fans als er gestern gegen Mittag, nach der offiziellen Eröffnung mit Disney-Vorstandschef Michael Eisner und Chinas Vizepräsident Zeng Qinghong, den Spaß-Park betreten durfte.

Auch Zhang Wei gehörte zu den ersten Besuchern. Das Projekt werde bestimmt viele Familien aus China anlocken, war der 38-Jährige Pekinger beim ersten Rundgang überzeugt. Und bei rund 1,3 Mrd. Einwohnern in China sei damit der Erfolg programmiert.

Das ist im Grundzug auch der Milliarden-Dollar-Plan der Disney-Manager. „Es geht nicht um Hongkong, es geht um Festlandchina“, sagte Konzernchef Eisner und machte bei der Eröffnung klar, woher das künftige Publikum strömen soll. Für Nachfolger Robert Iger, der am 1. Oktober die Führung des Disney-Konzerns übernehmen wird, ist der Park in Hongkong darum auch „der erste ganz große Schritt“ auf den chinesischen Markt.

Auf Mickey Mouse & Co warten jedoch einige Hindernisse bei der Expansion in China – dies zeigte sich bereits bei der Eröffnung des Parks in Hongkong. Denn Iger machte klar, dass es einen weiteren Disney-Park in Schanghai nur geben werde, wenn die chinesische Regierung Disneys TV-Kanäle im eigenen Land zulasse. Danach sieht es momentan nicht aus. Mit dem Argument zur Bewahrung der chinesischen Kultur haben Chinas Behörden mitgeteilt, man werde ausländische Comics zur Hauptsendezeit aus dem Fernsehen verbannen.

Für Disney ein herber Rückschlag, denn der Freizeitpark in Hongkong ist nur die Eintrittskarte für einen milliardenschweren Merchandisingmarkt, bei dem das Fernsehen eine Schlüsselrolle spielt. Will der US-Konzern die 300 Millionen chinesischen Jugendlichen unter 14 Jahren als Kunden gewinnen, geht das nur über TV-Werbung und Disney-Filme.

Der Bau des mit 126 Hektar Fläche kleinsten Disneyland der Welt hat 3,2 Mrd. Dollar gekostet, die Stadtregierung von Hongkong ist an dem Park mit 57 Prozent beteiligt. Bei der Eröffnungs-Parade in Hongkong gab es ein standesgemäßes Feuerwerk, Kunstdrachen und traditionelle Löwentänze vor dem Dornröschen-Schloss.

Marketingexperten warnen allerdings schon jetzt davor, dass Chinas erstes Disneyland viel zu amerikanisch daherkomme. Nur wenige asiatische Comic-Figuren sind im Park von Hongkong zu finden, zudem ist bei allen Figuren nur die englische Sprache zu hören. Immerhin aber wurde das neue Disneyland nach den Grundsätzen von Feng Shui erbaut, was nach chinesischem Glauben Unglück abwehrt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%