Doug McMillon
Der neue Walmart-Chef will auf unsere Smartphones

Walmart bekommt einen neuen Chef. Und der drängt ins Ausland und ins mobile Internet. Es bleibt ihm schlicht keine andere Wahl. Bis er in den Kampf gegen die Online-Konkurrenz tritt, ist aber noch ein wenig Zeit.
  • 0

San FranciscoZum Beginn gibt es erst einmal eine Schonfrist. Das Weihnachtsgeschäft für den Handelsriesen Walmart wird so hart wie nie zuvor. Onlinehändler wie Amazon reißen immer mehr Geschäft an sich und große Wettbewerber im Einzelhandel haben die traditionelle Rabattschlacht am Regal schon weit vor dem berüchtigten „Black Friday“ eröffnet, dem größten Verkaufs-Event des Jahres mit Nachlässen von 50 Prozent und mehr. Aber der neue Chef Doug McMillon muss sein Amt erst am 1. Februar 2014 antreten, wenn die Schlacht unter dem Weihnachtsbaum geschlagen ist. Dann wird Mike Duke, der 63-jährige President und CEO des weltgrößten Einzelhandelsunternehmens das Ruder an den 47-jährigen McMillon offiziell übergeben.

McMillon, der von 2006 bis 2009 das Clubgeschäft von Walmart, „Sam's Club“ mit 46 Milliarden Dollar Umsatz geleitet hat, erwarten schwere Aufgaben. Zum dritten Mal in Folge blieben die Quartalsergebnisse hinter den Erwartungen zurück. Für das wichtige Weihnachtsgeschäft sind die Prognosen enttäuschend. Die Umsätze in den US-Geschäften werden „eher unverändert“ zum Vorjahr liegen, musste Duke Mitte November den Anlegern mitteilen. Das Wettbewerbsumfeld „sowohl in den Ladengeschäften als auch online“ bleibe herausfordernd.

Gegenüber Vorjahr zog der Nettoumsatz im dritten Quartal 2013, das im Oktober endete, lediglich um 1,6 Prozent auf auf 114,9 Milliarden Dollar an. Im Heimatmarkt fiel der Umsatz auf vergleichbarer Basis zum Vorjahr sogar um 0,3 Prozent. Zum Vergleich: Forrester erwartet in seiner jüngsten Prognose für den US-Onlinehandel zu Weihnachten ein Plus von 15 Prozent auf 87,7 Milliarden Dollar. Ein Feld, auf dem McMillon mit Macht aufholen muss.

Der Wechsel an der Führungsspitze demonstriert einen Wandel der Prioritäten. McMillon ist derzeit verantwortlich für das internationale Geschäft, das rund 28 Prozent des Umsatzes ausmacht. McMillion, der 1984 in den Sommerferien erstmals in einem Wal Mart-Auslieferungslager gejobbt hatte und 2000 seine erste feste Stelle bei Wal Mart in Tulsa, Oklahoma, antrat, scheint der richtige Mann dafür: „Als Händler aus Überzeugung hat Doug nicht nur eine lange Historie in unserem Unternehmen, sondern auch ein Gespür dafür, was unsere Kunden weltweit in Zukunft erwarten“, so Chairman Rob Walton zu seiner Ernennung.

Das könnte Wal Mart in der Tat gut gebrauchen. Das internationale Geschäft enttäuschte mit 0,2 Prozent Plus auf 33 Milliarden Dollar. Währungsverluste und ein „schwieriges makroökonomisches Umfeld“ werden dafür verantwortlich gemacht. Rund 25 von knapp 400 Läden in China werden wegen Unrentabilität in den kommenden Monaten geschlossen. Auch 25 brasilianische Läden schließen ihre Pforten. Lag die Planung für neue Verkaufsflächen außerhalb der USA im September noch bei zwei Millionen qm, sind es jetzt nur noch 1,3 Millionen. Unter anderem, weil der Einstieg in den Einzelhandel in Indien erst einmal auf Eis gelegt worden ist.

Seite 1:

Der neue Walmart-Chef will auf unsere Smartphones

Seite 2:

Zu arm für Walmart

Kommentare zu " Doug McMillon: Der neue Walmart-Chef will auf unsere Smartphones"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%