Douglas-Übernahme
Advent legt Aktionären sein Angebot vor

Bis Anfang Dezember können die Aktionäre des deutschen Handelskonzerns dem US-Finanzinvestor ihre Papiere anbieten. Die Mehrheit des Grundkapitals hat Advent schon sicher – aber das reicht dem Investor nicht.
  • 0

HagenBeim Einzelhandelskonzern Douglas sollen unter der Ägide des Finanzinvestors Advent International vor allem die namensgebende Parfümeriekette und die Christ-Juweliergeschäfte ausgebaut werden. Advent "beabsichtigt, das Wachstum der Parfüm- und Schmucksparte gemeinsam mit dem Management voranzutreiben", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Übernahmeangebot für das Hagener Unternehmen. "Hierbei soll auch eine weitere Fokussierung auf die Kernbereiche analysiert werden." Hier seien auch Übernahmen, etwa in Südamerika und Asien, möglich. Bisher gibt es Christ nur in Deutschland, Douglas nur im deutschsprachigen Raum.

 

Die Textilkette AppelrathCüpper und die Hussel-Süßwarenläden stehen dagegen eher in der zweiten Reihe: Sie sollen laut Advent "ertragsorientiert" weitergeführt werden. Beim Buchhändler Thalia gehe der Umbau weiter. Er leidet unter dem Siegeszug von Amazon & Co. Filialen sollen verkleinert, einige wurden bereits geschlossen. Advent wolle Douglas bei der "Verzahnung von stationärem Handel mit E-Commerce-Angeboten sowie der Schaffung kanalübergreifender Vertriebs- und Marketingkonzepte" auf die Sprünge helfen.

Advent bietet bis zu 1,5 Milliarden Euro für Douglas und hat sich dabei mit der Gründerfamilie um Vorstandschef Henning Kreke verbündet. Sie hat ihren 12,7-Prozent-Anteil bereits an den Finanzinvestor verkauft und wird dafür an deren Holding mit 20 Prozent rückbeteiligt. Auch die beiden anderen Großaktionäre, der Drogerieunternehmer Erwin Müller (12,0 Prozent) und der Lebensmittelkonzern Oetker (25,8 Prozent), haben versprochen, ihre Anteilsscheine für jeweils 38 Euro an Advent abzutreten.

Damit hat der künftige Mehrheitseigentümer 50,5 Prozent der Douglas-Anteile sicher. Doch die Übernahme kommt nur zustande, wenn Advent am Ende auf mindestens 75 Prozent kommt, um einen Beherrschungsvertrag mit Douglas schließen zu können. Die Douglas-Anteilseigner haben bis zum 4. Dezember Zeit, die Offerte über 38 Euro anzunehmen. Nur wenn Advent dann mehr als 75 Prozent hält, schließt sich eine zweite Frist von zwei Wochen an.

Ein Douglas-Sprecher sagte, der Aufsichtsrat werde sich binnen zwei Wochen zu der Offerte äußern. Aufsichtsratschef Jörn Kreke - der Vater von Henning Kreke - hat auch in Zukunft einen Platz in dem Gremium sicher, seine Familie stellt ebenso wie der Finanzinvestor Advent drei Mitglieder des Gremiums, in dem acht Anteilseignervertreter sitzen. Auch der Vorstand soll nach der Vereinbarung im Amt bleiben.

Der Finanzinvestor finanziert das Übernahmeangebot laut den Unterlagen zu einem großen Teil mit Eigenkapital. Bis zu 795 Millionen Euro sollen die Investoren der Advent-Fonds zahlen, 830 Millionen Euro werden mit einem Kredit von neun Instituten - allen voran Goldman Sachs und Credit Suisse - finanziert.

Damit werden allerdings auch 200 Millionen Euro bestehende Kredite und ein Betriebsmittelkredit von 180 Millionen Euro übernommen. 200 Millionen kommen von Mezzanine-Finanziers, die eine Mischform von Eigen- und Fremdkapital beisteuern. In der Regel zahlen Finanzinvestoren - der Rendite wegen - maximal die Hälfte des Kaufpreises mit eigenem Geld. Advent werde darauf drängen, dass sich Douglas stärker verschulde, erklärte der Bieter. Zumindest ein Teil der für die Übernahme aufgenommenen Kredite wird damit wohl auf den Konzern überwälzt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Douglas-Übernahme: Advent legt Aktionären sein Angebot vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%