E-Commerce Was Zooplus bei den Kunden so beliebt macht

Zooplus ist in einer Umfrage zu Deutschlands bestem Online-Shop gewählt worden. Der Anbieter für Haustierbedarf punktet vor allem mit der starken Einbindung der 4,8 Millionen Kunden.
Kommentieren
In der aktuellen Studie „Erfolgsfaktoren im E-Commerce“ ermittelte das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln die besten Online-Shops aus Kundensicht. Quelle: dpa
Online-Einkauf

In der aktuellen Studie „Erfolgsfaktoren im E-Commerce“ ermittelte das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln die besten Online-Shops aus Kundensicht.

(Foto: dpa)

DüsseldorfAuf der Startseite von Zooplus.de werben keine Models, sondern Katzen und Hunde für ihre Lieblingsprodukte. Haustierbesitzer finden hier alles, was die Herzen ihrer Vierbeiner höher schlagen lässt: Leckerlis, Kratzbäume, Plüschbetten oder quietschende Spielsachen. Das breite Angebot gefällt offenbar nicht nur den Haustieren, sondern auch deren Besitzern: Die Kunden von Zooplus haben den digitalen Haustierbedarf-Händler zum besten Online-Shop Deutschlands gewählt.  

In der aktuellen Studie „Erfolgsfaktoren im E-Commerce“ ermittelte das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln die besten Online-Shops aus Kundensicht. Über 8000 Kunden bewerteten insgesamt 79 Online-Shops anhand von sechs Erfolgsfaktoren: Nutzbarkeit der Website, Sortiment, Preis-Leistungs-Verhältnis, Service, Bezahlung und Lieferung. Zusätzlich untersuchten die Marktforscher die Kundenbindung der Online-Shops.

So entstand ein Ranking der Top-Performer im deutschen Online-Handel. Die Gewinner erhielten am Dienstagabend in Berlin den Deutschen Online-Handels-Award. An der Spitze: Zooplus. Der 1999 gegründete reine Online-Anbieter mit Sitz in München vertreibt über 8.000 Produkte rund ums Haustier.

Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln und Experte für E-Commerce, erklärt, warum der Haustierbedarf-Händler das Ranking anführt: „Zooplus erhält auf breiter Basis Topbewertungen, sowohl was die Kundenzufriedenheit als auch die Kundenbindung angeht. In Sachen Websitegestaltung und Usability beispielweise sind nahezu alle befragten Zooplus-Kunden zufrieden. Auch die Wiederkaufsabsicht liegt mit über 99 Prozent über allen anderen Online-Shops.“

Kundenbindung ist das Stichwort. Damit punkten auch die Zweit- und Drittplatzierten: die Online-Parfümerie Flaconi und das Musikhaus Thomann. Alle drei orientieren sich konsequent an den Bedürfnissen ihrer Zielgruppe. Auch wenn diese Zielgruppe nicht riesig ist. Zooplus hat einen Kundenstamm von 4,8 Millionen. Zum Vergleich: Generalisten wie HSE24 (Platz 6 im Ranking) haben über neun Millionen Kunden.

Die zehn größten Onlinehändler in Deutschland
Platz 10: Apple.com/de
1 von 10

Im Smartphone-Geschäft top, im Internethandel flop? Nicht ganz, allerdings landet Apple nur auf dem zehnten Platz im Ranking der größten Onlineshops in Deutschland. Das wertvollste Unternehmen der Welt aus Kalifornien macht im deutschen E-Commerce 2015 einen Umsatz von „nur“ 370 Millionen Euro.

Quelle: EHI Retail Institute

Platz 9: Alternate.de
2 von 10

Dieser Onlineshop ist hauptsächlich im Elektronikgeschäft tätig. Der Versandhändler für Hardware liegt, wie im Vorjahr, auf dem neunten Platz. Der deutschlandweite Umsatz lag 2015 bei 377 Millionen Euro.

Platz 8: Conrad.de
3 von 10

Mit einem Umsatz von 433 Millionen Euro liegt der Elektronikversandhändler Conrad auch 2015 wieder auf dem achten Platz des Rankings. Das Unternehmen aus dem bayerischen Hirschau betreibt neben dem Onlineshop 25 Filialen in Deutschland.

Platz 7: Tchibo.de
4 von 10

Das Internet-Geschäft von Tchibo läuft, dennoch verliert der Onlineshop einen Platz zum Vorjahr: 2015 erwirtschaftete Tchibo.de mit Kaffeeprodukten, Kleidung und Möbeln einen Umsatz in Höhe von 450 Millionen Euro und belegt damit den siebten Platz.

Platz 6: Bonprix.de
5 von 10

Die Otto-Tochter Bonprix wirbt mit günstigen Preisen für Damen-, Herren und Kindermode. Im Vergleich zum Vorjahr kann sich der Onlineshop um einen Platz verbessern und klettert 2015 auf Rang sechs – mit einem Umsatz in Höhe von 485 Millionen Euro.

Platz 5: Cyberport.de
6 von 10

Cyberport ist auf Wachstumskurs. Nicht nur der stationäre Handel, auch das Online-Geschäft entwickelt sich positiv. Mit einem Umsatz in Höhe von 491 Millionen Euro in Deutschland konnte der Elektrohändler 2015 den fünften Rang, den er schon im Vorjahr belegte, verteidigen.

Platz 4: Notebooksbilliger.de
7 von 10

Seit zwölf Jahren macht der Online-Händler Notebooksbilliger.de anderen Elektronikhändlern mit besonders günstigen Angeboten Konkurrenz – und das erfolgreich. Das Portal für Unterhaltungselektronik, Computer, Handys und Zubehör landet wie im Vorjahr auf Platz vier mit einem Umsatz von 611 Millionen Euro.

Die Kunst ist es, diese Kunden langfristig an sich zu binden. Und das gelingt durch „eine konsistente Ansprache auf allen Kanälen“, sagt Christian Otto Grötsch, Geschäftsführer der Digitalagentur Dotsource, die an der IFH-Studie beteiligt war. So gibt es bei Zooplus eine interaktive Community, über die sich die Haustierbesitzer austauschen können. Und ein Blog, auf dem unter anderem das Zooplus-Tierarztteam Kundenfragen beantwortet.

Marktforscher Hudetz fasst zusammen: „Zooplus ist es durch Kanalexzellenz gelungen, einen sehr loyalen Kundenstamm aufzubauen.“ Hinzu kommt, dass Zooplus in einem lukrativen Markt mit Wachstumspotenzial agiert. Der Umsatz mit Haustierbedarf und Zubehör belief sich 2015 auf 4,6 Milliarden Euro.

Startseite

Mehr zu: E-Commerce - Was Zooplus bei den Kunden so beliebt macht

0 Kommentare zu "E-Commerce: Was Zooplus bei den Kunden so beliebt macht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%