Ebay
Gute Zahlen, schlechter Ausblick

Das Einkaufen über mobile Geräte hat Ebay mehr Umsatz und mehr Gewinn eingebracht. Vor allem PayPal wird zum Zugpferd. Dennoch verlor die Aktie nachbörslich – denn ausgerechnet das Weihnachtsgeschäft dürfte schwächeln.
  • 3

San JoseSteigende Käufe über Smartphones und Tablet-Computer beflügeln Ebay. Im dritten Quartal stieg der Umsatz des US-Konzerns um 14 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro). Der Gewinn verbesserte sich auch dank Beteiligungsverkäufen um 15 Prozent auf unterm Strich 689 Millionen Dollar.

Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum sei „trotz eines lustlosen gesamtwirtschaftlichen Umfeldes“ gelungen, erklärte Konzernchef John Donahoe am Mittwoch am Firmensitz im kalifornischen San Jose. Vor allem die Bezahltochter PayPal konnte zulegen. Die angestammte Handelsplattform und der Dienstleistungszweig für Firmenkunden reihten sich dahinter ein.

„Mobile Kunden weisen tatsächlich ein enormes Potenzial auf“, erklärte Arnulf Keese, Geschäftsführer von PayPal in Deutschland. „Sie führen zweimal so viele Transaktionen durch wie der durchschnittliche PayPal-Nutzer. Sein Managerkollege Michael Kliger verwies als weiteren Grund für das Wachstum auf die vermehrten Einkäufe über Landesgrenzen hinweg.

Bei PayPal, das Online-Bezahlungssystem von Ebay, stiegen die Einnahmen um fast einen Fünftel auf 1,6 Milliarden Dollar. Dies obwohl die Kommissionen, die PayPal bei jeder Transaktion einkassiert, um 3,7 Prozent fiel. PayPal kommt auf 137 Millionen Konten, ein Plus von 20 Millionen zum Vorjahr. Im September hat Ebay zudem Braintree gekauft, eine Firma, die die mobile Bezahlung für Internetdienste wie die Übernachtungsbörse Airbnb abwickelt. Der 800-Millionen-Dollar-Deal war Ebays größter seit zwei Jahren.

Der Ebay-Marktplatz hat inzwischen weltweit 124 Millionen aktive Nutzer und damit 15 Millionen mehr als noch vor einem Jahr. Ebay lebt dabei von Gebühren für getätigte Geschäfte. Im Gegensatz dazu tritt der große Rivale Amazon auch selbst als Verkäufer auf.

Trotz der positiven Bilanz sank die Ebay-Aktie im nachbörslichen New Yorker Handel um 4,5 Prozent. Die Analysten zeigten sich enttäuscht über den Umsatzausblick für das Weihnachtsgeschäft. Der Konzern rechnet mit Erlösen zwischen 4,5 und 4,6 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit mehr gerechnet. Ebay verwies auf ein schwächeres Konjunkturumfeld in den USA. Dort habe der Online-Handel erheblich nachgelassen, sagte Finanzchef Bob Swan. Der Ausblick für das Schlussquartal sei daher vorsichtig.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ebay: Gute Zahlen, schlechter Ausblick"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich habe bereits letztes jahr meinen ebay account und gleichzeitig mein paypal konto gekündigt und aufgelöst.

    ebay tut so, als wäre es für die kunden und für die käufer da, in wirklichkeit (wenn es dann drauf ankommt), läßt man den käufer dann aber im regen stehen:

    rückabwicklung von fehlerhaften sendungen dauer über wochen, auf die rückzahlung werden noch hohe gebühren aufgeschlagen und die rücksendung darf der käufer aus eingener tasche zahlen.
    so hat man von 60 EUR, die man für eine ware bezahlt hat (diese waren hat man zum schluß nicht mehr, da zurückgeschickt), am ende etwas mehr als 50 EUR (der rest geht auf storno gebühren drauf - paypal AGBs durchlesen!), außerdem hat man noch 16 EUR für die rücksendung bezahlt (mit nachweis), die ebenfalls nicht erstattet werden. tolle sache so ein käuferschutz!

    ebay ist nicht mehr das, was es früher war und wofür ich diese platform geschätzt hatte: eine seriöse und ehrliche möglichkeit, günstig gebrauchtes zu kaufen.
    inzwischen gibt es nur komerzielle händler oder viele verkäufer, die ihre defekte geräte bei ebay "entsorgen". schade eigentlich, ist aber so gewollt. mal schauen, wohin es führt...

  • ich habe bereits letztes jahr meinen ebay account und gleichzeitig mein paypal konto gekündigt und aufgelöst.

    ebay tut so, als wäre es für die kunden und für die käufer da, in wirklichkeit (wenn es dann drauf ankommt), läßt man den käufer dann aber im regen stehen:

    rückabwicklung von fehlerhaften sendungen dauer über wochen, auf die rückzahlung werden noch hohe gebühren aufgeschlagen und die rücksendung darf der käufer aus eingener tasche zahlen.
    so hat man von 60 EUR, die man für eine ware bezahlt hat (diese waren hat man zum schluß nicht mehr, da zurückgeschickt), am ende etwas mehr als 50 EUR (der rest geht auf storno gebühren drauf - paypal AGBs durchlesen!), außerdem hat man noch 16 EUR für die rücksendung bezahlt (mit nachweis), die ebenfalls nicht erstattet werden. tolle sache so ein käuferschutz!

    ebay ist nicht mehr das, was es früher war und wofür ich diese platform geschätzt hatte: eine seriöse und ehrliche möglichkeit, günstig gebrauchtes zu kaufen.
    inzwischen gibt es nur komerzielle händler oder viele verkäufer, die ihre defekte geräte bei ebay "entsorgen". schade eigentlich, ist aber so gewollt. mal schauen, wohin es führt...

  • wir haben mehrere Powerseller accounts und verkaufen dazu paralell über Amazon. Der Umsatz bei Amazon ist die letzten 8 Tage um 100% gestiegen, bei Ebay tut sich nichts. Die technischen Probleme der letzten Wochen waren der Hammer, die neuen Anforderungen zur Amazongleichschaltung werden den Umsatz auch nicht steigern. Ebay will dem Käufer Sicherheit bieten, dass das aber nicht geht indem man zulässt das jeder dort billigste selbstimportierte Schrottartikel ohne Schadstoffprüfung (man erinnere sich an die bei Ebay verkauften verseuchten badarmaturen die hochgradig giftig waren) verkauft. Außerdem schaut ebay nicht auf die Qualität der Händler von denen hängt aber die Leistung ab. Ebay könnte soviel mehr sein wie Amazon, aber Amazon wird wohl das Rennen machen. Ein großer Grund dafür ist das Ebay Deutschland nichts zu melden hat, sondern alles von den USA aus gesteuert wird, die da denken sie wissen, können und tun alles... Der Leidtragende ist der Händler wie die rießen Softwarepanne am 15.08. nur beweist, für die man 6 Wochen brauchte um sie zu lösen, und hat das massig gekostet und geschockt, sozusagen Ebayblitzkurriert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%