Edeka räumt US-Reis aus den Regalen
Verbraucher steigen auf Bio-Reis um

Nach dem Fund von gentechnisch verändertem Reis in ihren Regalen will die Lebensmittel-Kette Edeka vorerst gar keinen Reis aus den USA mehr verkaufen.

DÜSSELDORF. Die amerikanischen Reissorten würden bis auf weiteres gegen neue Ware aus anderen Ländern ausgetauscht. Verunsicherte Verbraucher weichen inzwischen auf Bio-Produkte aus. Auch in der Schweiz haben große Handelskonzerne wie Coop und Migros US-Reis aus ihren Läden verbannt.

Verunsicherte Verbraucher weichen inzwischen auf Bio-Produkte aus. „Der Umsatz mit Bio-Reis hat in den letzten Tagen um rund 20 Prozent zugenommen“, berichtet Michael Radau, Chef der Handelskette Superbiomarkt. Das Unternehmen betreibt in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen insgesamt zwölf Biosupermärkte und setzt damit etwa 16 Mill. Euro im Jahr um.

Bio-Reis ist bei der Biomarkt-Kette zwar nicht der Umsatzträger Nummer eins, doch das Unternehmen hat immerhin knapp 20 verschiedene Bioreis-Sorten im Sortiment. Beim Kauf von Reis aus biologischem Anbau kann der Kunde einigermaßen sicher sein, dass er nicht mit US-Reis vermischt wurde. Denn für Bio-Langkornreis aus den USA bestehe keine Importerlaubnis, sagte eine Sprecherin des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) dem Handelsblatt.

Von der steigenden Nachfrage nach Bio-Reis profitieren vor allem Reissorten, die in Italien oder Indien angebaut werden. Bedeutende deutsche Lieferanten sind die Biofirmen Rapunzel Naturkost und Davert.

Seite 1:

Verbraucher steigen auf Bio-Reis um

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%