Edeka, Rewe & Co.: Wenn Eigenmarken zur Last werden

Edeka, Rewe & Co.Wenn Eigenmarken zur Last werden

Die Lebensmittelskandale zeigen, dass die Eigenmarken – Hoffnungsträger der Branche – zu einem Risikofaktor geworden sind. Denn: Die Skandale bedrohen nicht nur das Image der Produkte, sondern den Erfolg der Supermärkte als solche.
  • 5

DüsseldorfBis Mitte Februar war alles noch in Ordnung. Dann entdeckten die deutschen Behörden auch hierzulande immer mehr undeklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln. Und als klar wurde, dass zig illegal geschlachtete Pferde über den deutschen Einzelhandel auf den Tellern der Verbraucher gelandet sind, war er plötzlich da: Einer der größten Lebensmittelskandale in der Geschichte Europas und Deutschlands.

Die Kunden machten plötzlich einen Bogen um Fertig-Lasagne oder –Cannelloni. Dabei erlebten die Tiefkühl-Gerichte gerade einen kleinen Aufschwung. Besonders bitter für die Branche: Allein 2012 war der Markt nach Angaben von Nielsen noch um 3 Prozent auf 5,29 Milliarden Euro und der Absatz um 1,3 gestiegen, berichtete die Fachzeitschrift „Lebensmittelpraxis“. Im April 2013 sieht es düster aus. „Ein kräftiges Wachstum ist in ein zum Teil kräftiges Minus umgeschlagen“, heißt es im jüngsten Consumer Index der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

Den Big Playern im Lebensmittelhandel wurde mit dem Skandal ein großes Risiko bewusst. Denn sie setzen zunehmend auf eigene Lebensmittelmarken – und wenn diese zurückgerufen werden müssen, färbt das gleich auf das Image der gesamten Kette ab. Das Reputationsrisiko wächst: Der Einzelhändler Edeka hat heute seine Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegt und die Nachfrage nach Eigenmarken steigt erneut.

„Im Jahr 2012 ist der Umsatz mit Eigenmarken deutlich über dem Branchenschnitt gewachsen“, so ein Edeka-Sprecher gegenüber Handelsblatt Online. „Insgesamt liegt der Umsatz der Eigenmarken bei uns in einer Größenordnung von rund 20 Prozent, mengenmäßig deutlich über 30 Prozent.“

Mogelpackungen mit Pferdefleisch hatten sich nicht nur bei Edeka-Eigenmarken gefunden, sondern auch im Sortiment von Rewe, Real, Kaiser’s, Tengelmann, Eismann, Aldi und anderen. Mit schnellen Rückrufaktionen und öffentlichen Erklärungen versuchte der Handel, den Imageschaden in Grenzen zu halten. Man sei selber Opfer von betrügerischen Fleisch-Produzenten und die Kritik bezüglich mangelnder Kontrollen voreilig und nicht gerechtfertigt.

„Gegen kriminelle Energie gibt es selbstverständlich keinen 100-prozentigen Schutz“, so ein Rewe Sprecher gegenüber Handelsblatt-Online. „Aber wir müssen die Messlatte hochlegen, um Betrug weiter zu erschweren.“ Und er fügt hinzu: „Dabei liegt die Verantwortung zunächst bei unseren Lieferanten, dort kommen die Warenströme zusammen. Daher macht es Sinn, dort zu kontrollieren.“

Verschärfte Kontrollen, transparente Lieferketten, Siegel und Zertifikate: Das war wochenlang Top-Thema in der öffentlichen Diskussion. Aber so ganz aus dem Schneider ist die Branche nicht, denn für die Handelsunternehmen ist es schwer, die Verantwortung ganz an Lieferanten und Produzenten abzuwälzen. Schließlich waren in manchen Fällen Eigenmarken getroffen, die sogar den Namen des Supermarkts tragen.

Kommentare zu " Edeka, Rewe & Co.: Wenn Eigenmarken zur Last werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Fertiggerichte und Eigenmarken nicht auf eine Stufe stellen !!

  • Wer nicht kochen kann oder will muss halt den Mist essen :-)

    davon ab - war das Pferdefleisch ja eine wirkliche Aufwertung dieses Fraßes :-)

  • Fast alle Fertig-Gerichte schmecken im Vergleich so schlecht, daß man sie eigentlich nur als Notproviant bei nicht vorhandenen frischen Lebensmitteln betrachten sollte.

    Dass trotzdem soviel von dem Dreckzeug gegessen wird, liegt an der niedrigen Qualitätserwartung der deutschen Konsumenten.

    Ich glaube nicht, dass jemals ein "Createur" des Plunders in den deutschen Lebensmitteltheken mehr als eine Messerspitze der "Speisen" gekostet hat, die er mit großem Briborium auf den Markt gebracht hat.

    Abgesehen von dem miserablen Geschmackserlebnis kommt dann noch die geballte Menge an unverträglichen Chemikalien dazu, die von wirtschaftshörigen Panschern bei den staatlichen Aufsichtsbehörden als Zugabe erlaubt werden.

    Das Ganze spielte sich unter den Augen von "namhaften" Verbraucher-Schutz-Ministern(innen) ab, die heute sogar ganze Bundes-Länder regieren dürfen.

Serviceangebote