Einzelhandel leidet unter Preiswettbewerb
HDE: Stellenabbau im Einzelhandel setzt sich fort

Die Konsumkrise hat dem HDE zufolge in diesem Jahr im Einzelhandel zu massiven Arbeitsplatzverlusten geführt. Auch im neuen Jahr dürfte sich diese Entwicklung fortsetzen – allerdings mit geringerem Tempo.

HB BERLIN. Im deutschen Einzelhandel dürften nach Auffassung des HDE auch im kommenden Jahr zehntausende Arbeitsplätze wegfallen. Die Konsumkrise in Deutschland habe bereits im Jahr 2003 zum Verlust von 30 000 Stellen geführt, sagte HDE-Sprecher Hubertus Pellengahr am Samstag im Deutschlandradio Berlin. Diese Entwicklung werde zwar im kommenden Jahr etwas verlangsamt, aber nicht gestoppt, sagte Pellengahr. So rechne er mit einem weiteren Abbau von etwa 20 000 Arbeitsplätzen.

Grund für die Krise im Einzelhandel sei neben dem zurückgehenden Konsum auch der verschärfte Wettbewerb über Preise und Rabattaktionen, sagte Pellengahr. Mögliche Gewinne seien durch die Rabatte völlig verhagelt worden. Das sei eine Entwicklung, die ihm Sorgen bereite.

Der Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) forderte die Fachgeschäfte dazu auf, gegen die niedrigen Preise und Rabattaktionen anzugehen. Die Handelsunternehmen müssten sich profilieren und von ihren Kunden auch als Marke wahrgenommen werden. «Es muss einen Mehrwert haben, eine Ware im bestimmten Geschäft gekauft zu haben», unterstrich Pellengahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%