Einzelhandel
Tesco kappt erneut Gewinnprognose

Der Gewinn des Einzelhändlers Tesco ist erneut niedriger als von Analysten erwartet. Dabei macht den Briten die Konkurrenz aus Deutschland zu schaffen. An der Börse machen sich die schlechten Nachrichten bemerkbar.
  • 0

LondonDie Konkurrenz von Aldi und Lidl macht dem größten britischen Einzelhändler Tesco noch stärker zu schaffen als zunächst angenommen. Wegen seiner anhaltenden Absatzflaute kappte Tesco am Freitag erneut die Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr 2014/2015. Der Konzern erwartet nun einen Handelsgewinn zwischen umgerechnet drei und 3,15 Milliarden Euro. Analysten hatten mit rund 3,8 Milliarden Euro gerechnet. Die Anteilseigner müssen zudem mit einer um 75 Prozent gekürzten Zwischendividende leben.

An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Die Tesco-Aktie lag im frühen Handel zeitweise über acht Prozent im Minus und im Sog verloren auch die Papiere der Konkurrenten Morrisons und Sainsbury deutlich.

Erst im Juli hatte der Konzern seine Prognose zurückgenommen. Zudem verabschiedeten sich die Briten wegen der schwachen Geschäftsentwicklung von Konzernchef Philip Clarke. Ersetzen wird ihn Unilever-Manager Dave Lewis, der als Restrukturierungs-Spezialist gilt und das Ruder herumreißen soll. Bereits am Montag – und damit einen Monat früher als erwartet – werde er seinen Job antreten, teilte Tesco mit. Er werde alle Bereiche überprüfen und über Optionen nachdenken, „die Wert für den Kunden und die Aktionäre schaffen“, sagte Präsident Richard Broadbent.

Branchendaten vom Mittwoch zeigten, dass sich der Umsatzrückgang von Tesco verstärkt hat. Der Erlös ging in den zwölf Wochen bis zum 17. August um vier Prozent zurück verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil, den Tesco sowohl an Discounter als auch an teurere Einzelhändler verliert, sank auf 28,8 von 30,2 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einzelhandel: Tesco kappt erneut Gewinnprognose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%