Einzelhandel
Volle Kassen vor Weihnachten

Weiße Dächer, schwarze Zahlen: Der Winter hilft den Einzelhändlern. Kurz vor dem Fest waren die Geschäfte am letzten Adventswochenende rappelvoll. Spielsachen und Rodelschlitten wurden zur Mangelware.
  • 2

BERLIN. Deutschland im Winterzauber kurz vor dem Fest: Autofahrer, Bahnreisende und Fluggäste stöhnen. Doch der Einzelhandel freut sich über klingelnde Kassen. Am vierten Adventswochenende herrschte in den Innenstädten und Geschäften überall dichtes Gedränge.

Auf der Jagd nach den letzten Geschenken schlugen die Kunden noch mal richtig zu. Vielerorts meldeten die Unternehmen sogar Rekordumsätze. Freuen konnten sich auch Schnäppchenjäger: Zahlreiche Modeläden setzen schon den Rotstift an.

"Eis und Schnee haben das Geschäft zu Wochenbeginn leicht einfrieren lassen. Zum Adventswochenende hin nahm es aber wieder an Fahrt auf", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands HDE, Stefan Genth. Viele gingen zum Shoppen warm und vor dem Wetter geschützt in Einkaufszentren und Warenhäusern oder suchten online nach Geschenken.

Viele der rund 400 000 Einzelhändler berichteten von Umsätzen über dem Vorjahresniveau. Winterjacken, warme Stiefel und Skiunterhosen oder Rodelschlitten waren teils ausverkauft.

In Berlin, wo rund 6000 Läden auch am Sonntag von 13.00 bis 20.00 Uhr öffneten, wurden sogar Rekorderlöse erwartet. "General Winter war in diesem Jahr der Verbündete des Einzelhandels", so Nils Busch-Petersen vom Handelsverband Berlin-Brandenburg. "Der glitzernde Schnee, die klirrende Kälte - wem jetzt nicht nach Weihnachten ist, dem ist nicht zu helfen."

Seite 1:

Volle Kassen vor Weihnachten

Seite 2:

Kommentare zu " Einzelhandel: Volle Kassen vor Weihnachten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich tippe eher darauf, dass die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes einfach dramatisch zunimmt. Vorboten einer sehr ordentlichen inflation. Jeder, der noch ein wenig Geld hat, fragt sich, was er morgen davon hat. Entweder wird es ihm vom Staat mittels Steuern weggenommen, oder die inflation frisst das Ersparte auf. Also: Heute leben und geniessen, wer weiss schon, was morgen der Fall ist? besser wird es bei der Staatsverschuldung und den Rettungspaketen jedenfalls nicht!

  • Guten Tag,.....ich war diese Woche in Paris am boulevard Hausmann, 100 Meter neben Galeries Lafayette. Entweder die Leute leben ueber ihre Verhaeltnisse ( was fast immer der Fall ist ) oder aber Sie mit ihrer Schwaermerei Recht. Aufschwung ohne Ende, keine Arbeitslosen, Europa ist Schuldenfrei, alle sind Sorgenlos und Steinreich. Aber es ist nicht so; eher glaube ich das Volk wird wissentlich falsch informiert;....zum Kaufen animiert und mit falschen Zahlen gefuettert .... auf dass es glaube.... der kleine Teufel in Paris und die feflonbeschichtete Kanzlerin haetten die " Wende " geschafft. Das Erwachen wird furchtbar sein;.... leider nur fuer das bloede Volk. Nicht fuer die betruegerischen Ver-" Fuehrer " . Denn wenn das Volk schon lange wieder Kommis frisst;... wird Sarkozy's Puppe noch immer Maserati fahren und Frau Merkel noch ettliche Kleidergroessen zugelegt haben. besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%