Einzelhandel
Weihnachtsgeschäft bislang nur durchwachsen

Bislang ist die Bilanz des Einzelhandels nur mittelmäßig. Der Handelsverband rechnet jedoch fest mit den Last-Minute-Einkäufern. Zudem verzeichnet der Online-Verkauf rapide Zuwächse.
  • 2

BerlinKnapp eine Woche vor den Festtagen wartet der Einzelhandel immer noch auf den Durchbruch im Weihnachtsgeschäft. „Vor allem in den größeren Städten läuft das Weihnachtsgeschäft weiterhin gut, die Kundenfrequenz in den Geschäften ist hoch“, bilanzierte der Handelsverband HDE am Sonntag in Berlin. Allerdings hätten die Umsätze in der Woche vor dem vierten Advent lediglich leicht über denen der letzten beiden Wochen gelegen.

„Bis Weihnachten bleiben noch sechs Verkaufstage. Der Kalender wird uns dieses Jahr ein besonders starkes Last-Minute-Geschäft bringen“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth laut Mitteilung. Die Händler sähen aber auch der Woche zwischen Weihnachten und Silvester mit großen Erwartungen entgegen.

Von Rekordumsätzen berichtet der HDE im Online-Handel. Der HDE rechne in diesem Weihnachtsgeschäft mit einem Umsatz in Höhe von 6,5 Milliarden Euro im Internet, nach 5,9 Milliarden Euro im Vorjahr.

Online-Verkäufe machen allerdings nur einen Bruchteil des gesamten Handelsgeschehens aus. Der HDE hatte für das Weihnachtsgeschäft im November und Dezember im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 1,5 Prozent auf 78 Milliarden Euro prognostiziert

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einzelhandel: Weihnachtsgeschäft bislang nur durchwachsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und wenn man sich die Einkommensverteilung hernimmt, so müssen halt verstärkt die Millionäre und Milliardäre kaufen.
    Ob sie das tun werden? Wohl kaum.

    Alle anderen haben wieder weniger Einkommen, wie seit 20 Jahren ging es mit den Einnahmen weiter abwärts, mit den Zwangsausgaben (Gesundheit, Benzin, Gas...) steil aufwärts.

    Da bleibt nichts mehr.

  • Warum wohl? Ich für meinen Teil muss auch vor Weihnachten sehr viel arbeiten, wie immer unterm Jahr wo soll ich noch die Zeit her nehmen? Dann auch noch im Weihnachtsgetümmel ein passendes Geschenk finden, dazu noch ewig an der Kasse anstehen?

    Dann kommt noch dazu das es in meiner eh schon raren Freizeit statfindet, lieber shope ich online bequem zuhause und muss mir den Stress nicht antuen.

    Ausserdem sind die Verkäuferinen meistens sehr unhöflich, ich hab auch stress in der arbeit und halte mich trotzdem an gewisse Verhaltensregeln, sollen sich also nicht wundern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%