Durch das Projekt „Food Starter“ kommen bei Edeka exklusive Produkte in die Regale. Rewe setzt dagegen auf regionale Produkte. Zwei Taktiken, die ein Ziel haben: den Kunden in den Markt locken. Lohnt sich der Aufwand?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man könnte auch sagen : EDEKA überlässt den lästigen Teil der Markterprobung
    den " Kleinen Innovativen".

  • auf Dauer wird eh das AMZON-Projekt der direktenund sofortigen Belieferung (per K.I. Drohne oder Mini-Wägelchen) siegen.

    Einfach nur bestellen und 10 min. Später gehe ich auf den Bolkon, wo die immer freundliche Lieferdrohne mir die Lebensmittel bringt. Hinzu kommt, AMAZON hat Kundenbewertungen für ALLE Artikel. Da weiß ich wenigstens, wie es den anderen Kunden gefallen / geschmeckt hat.

    Bei Lidl und ALDI weiß kaum einer der Biokunden, dass sein Essen brutal mit Schwermetallen gespritzt wurde.

  • Jeden Tag sehen wir uns an wie sie uns lieben mit ihrer Lebensmittelindustrie.

Mehr zu: Einzelhandel - Wie Edeka und Rewe um Kunden kämpfen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%