Einzelhandelskonzern
Arnault erhöht Anteil an Carrefour

Den Kursrutsch des weltweit zweitgrößten Einzelhandelskonzerns Carrefour hat dessen wichtigster Aktionär genutzt, um seine Anteile aufzustocken. Der Zukauf der Holding Blue Capital kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem der französische Konzern geschwächt ist, aufgrund schwacher Umsatzzahlen musste der Konzern seine Wachstumsprognose reduzieren.

PARIS. Die Holding Blue Capital, die die Holding von LVMH-Chef Bernard Arnault und den US-Investor Colony Capital vereinigt, hält nun 13,55 Prozent des Kapitals (zuvor: 10,7 Prozent) und 12,66 Prozent der Stimmen.

Nach den überraschend schwachen Umsatzzahlen waren die Aktien von Carrefour vor zehn Tagen auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren gefallen. Die Papiere büßten in zwei Tagen 16 Prozent ein. Noch nie zuvor war ein Unternehmen aus dem Leitindex der Pariser Börse CAC 40 so stark gefallen. Seit Jahresanfang beläuft sich das Minus auf fast 40 Prozent. Ein Teil der jüngsten Verluste wurde inzwischen wieder aufgeholt, am Freitag schloss die Aktie bei 33,73 Euro.

Carrefour hat die Konsumflaute im zweiten Quartal vor allem in seinen großen Supermärkten deutlich zu spüren bekommen und verlor auch Marktanteile. Grund dafür ist die Kaufunlust der Franzosen, die bedingt durch die hohen Benzinpreise und die Inflation beim täglichen Einkauf sparen. Mit Sonderangeboten versucht die Handelskette, auf den Kaufschwund zu reagieren und dadurch im zweiten Halbjahr besser abzuschneiden.

Die Krise legt die Schwächen des Konzerns offen. Carrefour macht rund die Hälfte seines Geschäftes in Frankreich. Bisher profitierte die Kette vom stabilen Konsum im Land. Auch der spanische Lebensmittelmarkt, wo Carrefour stark vertreten ist, entwickelt sich rückläufig.

Blue Capital verstärkt seinen Einfluss kurz vor der Hauptversammlung am 28. Juli, bei der Carrefour den Aktionären Erklärungen liefern will. Es wird damit gerechnet, dass Blue Capital Druck ausüben wird. Bei der Versammlung sollen auch die Statuten geändert werden. Es ist vorgesehen, von einem Aufsichtsratsmodell mit einem Vorstand zu einem Verwaltungsratsmodell zu wechseln. ku

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%