Enthüllungsbuch über Japan
Das kriminellste Unternehmen der Welt

Wer sich für Japan interessiert, muss dieses Buch lesen: "Tokio Vice" von Jake Adelstein ist aber auch für jeden anderen Leser höchst empfehlenswert. Es gibt einen intimen Einblick in die Gesellschaft des Landes und zeigt nicht geahnte Zusammenhänge zwischen Unternehmenswelt, Polizei und Kriminalität. Adelstein ist Top-Enthüllungsjournalist und erzählt seine spannende Lebensgeschichte, die so unglaublich klingt, dass man sie am liebsten gar nicht glauben würde.
  • 1

DÜSSELDORF. Eine Szene wie im Hollywood-Thriller: Der Journalist sitzt nervös an seiner Zigarette ziehend auf einem klapprigen Stuhl und schaut nervös auf den Gangster vor ihm. Der macht keinen Hehl aus seiner Entschlossenheit: "Vergessen Sie die Story oder wir machen Sie fertig. Aber zuerst Ihre Familie, damit sie ihre Lektion lernen, bevor Sie sterben." Doch diese Szene ist keine Fiktion, sie soll so stattgefunden haben.

Es ist die Geschichte von Jake Adelstein. Der US-Amerikaner ist früh nach Japan ausgewandert und startete mit 23 eine Karriere bei der großen Zeitung Yomiuri Shimbum. Er ist der einzige westliche Journalist, der jemals in Japan als Polizeireporter arbeiten durfte. Und als solcher schaffte er es nach ganz oben. Adelstein wurde zu einem der wichtigsten Enthüllungs-Journalisten des Landes und hat zahlreiche Fälle aufgedeckt. Bis zu diesem ganz großen.

Der gewöhnungsbedürftige Titel "Tokio Vice. Eine gefährliche Reise durch die japanische Unterwelt" täuscht ein wenig über die Klasse des Buches hinweg. Es ist eine höchst gelungene Mischung aus Autobiografie, Krimi und Enthüllungsroman, spannend zu lesen und verständlich. Adelstein entführt den Leser in Massagesalons, in denen so ziemlich alles außer Nacken und Rücken massiert werden, Strip-Clubs und sonstige Horte der Unterwelt. Das Buch zeigt Japan, wie es viele nicht kennen und vermutlich auch gar nicht kennen wollen. So ganz nebenbei lernt der Leser sehr interessante Dinge über die japanische Kultur und Geschäftswelt, vom Visitenkartenaustauschen bis zum Sexualleben.

Adelstein hebt sich selbst nicht in den Vordergrund und stilisiert sich nicht als heroischen Idealisten des Enthüllungs-Journalismus. Im Gegenteil. Es wirkt zufällig, wie der junge Mann zu diesem Beruf kommt und sich in einer Gesellschaft durchsetzt, die Ausländer nicht besonders gut behandelt. Überredungskunst, Schmeichelei und Bestechung werden zum unverzichtbaren Handwerk. Plötzlich sitzt Adelstein bei der Familie eines Polizisten zu Hause, als der nach Hause kommt - und das ganze ist vollkommen normal. Schließlich kommt man nur so an die wichtigen Informationen.

Permanente Müdigkeit, viel Alkohol und Zigaretten, aber vor allem die regelmäßigen Momente tiefer Traurigkeit kennzeichnen den Alltag des Journalisten: "Nimm dir Dinge nicht zu sehr zu Herzen! Ich nahm sie mir zu sehr zu Herzen." Schließlich werden immer wieder Informanten und befreundete Polizisten ermordet. Recherchen dauern manchmal Monate. Verprügelt und bedroht worden ist Adelstein häufig. Am Ende musste er sogar um sein Leben fürchten und um das seiner Frau, einer Japanerin. Die hat er übrigens in der Mittagspause geheiratet.

Seite 1:

Das kriminellste Unternehmen der Welt

Seite 2:

Kommentare zu " Enthüllungsbuch über Japan: Das kriminellste Unternehmen der Welt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja klar, wer's glaubt wird selig.
    Zitat: Zuerst drohte die Yakuza Adelstein Gewalt an. Doch der wand sich geschickt heraus, wartete ein wenig. So so musste die Organisation auf andere Mittel zurückgreifen, wie Adelstein berichtet: Sie bot ihm 500 000 Dollar an, doch er lehnte ab."

    Da lässt die Yakuza so einen Typ laufen und bietet ihm sogar eine halbe Million an, damit er die Fresse hält. Schönes Märchen. So als ob er am längeren Hebel gesessen hätte.

    ich bin nun weiss Gott kein Yakuza Spezialist aber Verbrechersyndikate, Mafia und andere Gangster zucken nicht mal mit der Augenwimper, um solche Typen aus dem Weg zu räumen. Die zögern nicht und sind mit Sicherhet nicht zimperlich.

    Es mag sein, dass ein paar Sachen in dem buch aus seinen Ermittlungsarbeiten stammen. Doch der Rest wird schön dazugedichtet sein, damit es damit schön sein buch verkaufen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%