Erfolgreiche Kundenproteste

Die Wutsurfer

Henkel nimmt ein Putzmittel vom Markt, Bahlsen backt doch weiter Weihnachtskekse und die Telekom rückt von ihren Drosselungsplänen ab: Immer mehr Unternehmen geben dem öffentlichen Druck der Verbraucher nach. Warum?
13 Kommentare
Der (Klo-)Stein des Anstoßes: Der Konsumgüterkonzern Henkel hat mit einem Spot für den Toilettenreiniger Bref den Nationalstolz einiger Ukrainer verletzt. Quelle: Reuters

Der (Klo-)Stein des Anstoßes: Der Konsumgüterkonzern Henkel hat mit einem Spot für den Toilettenreiniger Bref den Nationalstolz einiger Ukrainer verletzt.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfIm Henkel-Labor dachte man sich wohl nichts Böses, als man den Toilettenreiniger „Bref“ jeweils zur Hälfte blau und gelb einfärbte. Erst als die Werbung für das Produkt in der Ukraine einen heftigen Proteststurm bei Youtube und Facebook auslöste, hat es Klick gemacht. Denn dieselbe Farbkombination findet sich auch auf der Nationalflagge der ehemaligen Sowjet-Republik. Die Verbraucher tobten, als sie Mitte August in dem Fernsehspot sahen, wie der blau-gelb gefärbte Duftspender in einer Kloschüssel versenkt wird.

Vor allem bei Facebook regnete es erboste Kommentare („Machen Sie Ihre Kloputzmittel doch in schwarz-rot-gold!“). Auf der Henkel-Seite fanden sich binnen weniger Minuten auch Fotomontagen, die unter anderem „Henkel-Nazis“ und schwarz-rot-goldene Klorollen zeigten. Auf Englisch und Ukrainisch forderten aufgebrachte Patrioten eine Entschuldigung des Henkel-Chefs im nationalen Fernsehen. Sie schimpften auf die „verdammten Marketing-Experten, die auf die schwache Ukraine treten“ und schürten alte Ressentiments: Dieses selbstherrliche Auftreten kenne man ja von den Deutschen.

Und Henkel? Den Düsseldorfer Konsumgüterriesen hatte der Werbe-GAU eiskalt erwischt. Als die Verantwortlichen registrierten, dass sich da plötzlich etwas Großes zusammenbraut in der Social-Media-Welt, fackelte das Management nicht lange. Schon als sich am Nachmittag des 9. August, ein Freitag, die ersten Beschwerden anhäuften, bildete der Konzern sofort eine Arbeitsgruppe.

„Schon am Montag konnten wir unsere Community über die Entscheidung informieren, Produktion, Vertrieb und Werbung für das Produkt in der fraglichen Farbgestaltung ab sofort einzustellen“, erzählt eine Sprecherin. Außerdem entschuldigte sich Henkel offiziell für alle Irritationen. „Wir bedauern, wenn sich Menschen durch das Design von Bref Duo Stick verletzt gefühlt haben. Daher haben wir umgehend die geeigneten Schritte unternommen.“

Der einzelne Kunde, vernetzt über Foren, Testportale, Facebook-Fanseiten und Twitter-Kanäle, hat bedeutend an Macht gewonnen. Und er weiß das auch. Wenn er mit dem Unternehmen in Kontakt treten will, dann tut er das – und wenn das Unternehmen nicht oder zu spät reagiert, multiplizieren sich Vorwürfe in der digitalen Welt schnell zu einer massiven Beschwerdewelle. Nun ist das Phänomen des Internet-Proteststurms allerdings kein Neues. Neu ist hingegen, dass immer mehr Unternehmen auf solche wütenden Kundenproteste auch tatsächlich eingehen und milliardenschwere Entscheidungen wieder rückgängig machen.

Thomas Wilde, Geschäftsführer der Firma Big, hat keinen Zweifel: „Das hat bereits stark zugenommen und der Trend wird sich fortsetzen.“ Seine Berliner Software-Firma verdient unter anderem ihr Geld damit, für andere Unternehmen einen aufziehenden Shitstorm zu erkennen. „Märkte koordinieren sich inzwischen schneller und effizienter als Unternehmen und ahnen teilweise Konzernaktivitäten voraus“, erklärt Wilde. „Viele Unternehmensaktionen setzen aber noch voraus, dass sich Kunden nicht abstimmen.“

Ein Fehler, wie neben Henkel auch die Beispiel von weiteren Großkonzernen zeigen, die nach veritablen Kundenprotesten im Netz eingeknickt sind und ihre Produkte wieder geändert haben.

#Drosselkom
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Erfolgreiche Kundenproteste - Die Wutsurfer

13 Kommentare zu "Erfolgreiche Kundenproteste: Die Wutsurfer"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genau das wollen wir mit croking.com ändern, wir wollen Kosumenten eine Möglichkeit geben, Lob, Kritik und Ideen direkt an Marken zu richten und Marken animieren direkt mit seinen Kunden zu interagieren.

  • "Dreiviertel der in der bunten Werbewelt angebotenen Putz- und Reinigungsmittelchen braucht man ohnehin nicht. Ebenso das aufgeblähte Kosmetiksortiment der Konsumgüterhersteller."

    Würde ich sogar auf 90% beziffern.

  • Hoffentlich wird sich dieser "Erfolg" der Massen bald bei den Politikern, den EUROkraten fortsetzen. Dann wird der Bürgerwille vielleicht doch einmal ernst genommen und das Thema Fracking bleibt endgültig vom Tisch und Gen Nahrung / -futter kommt nicht ünbers Hintertürchen Freihandels-abkommen wieder.
    Zeit wirds, daß sich auch in der Politik was ändert udn der Shitstorm bei den Parteien beginnt.

  • Das Internet ist der Weg in UNSERE FREIHEIT.

    Auch wenn sich die Anegla-Wendehals noch so bemüht, ihr Schnüffeln geheim zu halte, wir alle wissen, dass sie einen Meindeid geschwohren hat, denn sie hat uns der NSA zum Fraß vorgeworfen.

    Und dank dem Inrternet wissen wir auch, was wirklich in Syrien passiert. Die verloegen USA (Massenvernichtungswaffen im Iraq) will schon wieder die Welt ins Chaos stürzen.

  • Oder man nimmt Waschnüsse.

    Dreiviertel der in der bunten Werbewelt angebotenen Putz- und Reinigungsmittelchen braucht man ohnehin nicht. Ebenso das aufgeblähte Kosmetiksortiment der Konsumgüterhersteller.



  • Nix dagegen, wenn blaue Tomaten besser schmecken als rote, da zahlt man gerne noch was drauf: aber wenn blaue Tomaten wg gen-diversifizierungen auch noch ein bischen teurer sind und dabei die menschliche Fortpflanzung, könnte man ja ggf noch diskutieren drüber, einschränken, sowas sollte König Kunde dann doch noch wissen, bevor der Kunde die blaue Tomate aus der blauen Periode zu sich nimmt..., bevor er sie, bloß weil sie billiger wirkt, auch kauft.

  • Sie meinten doch größere Verpackungen?
    Denn größer verstehen die Menschen: sogar bei den Preisen...

  • Mal wieder ist der Experte den das Handelsblatt zitiert einer der davon profitiert. (Thomas Wilde, Geschäftsführer der Firma Big, hat keinen Zweifel: „Das hat bereits stark zugenommen und der Trend wird sich fortsetzen.“ Seine Berliner Software-Firma verdient unter anderem ihr Geld damit, für andere Unternehmen einen aufziehenden Shitstorm zu erkennen.) Kein Wunder, dass sich der Herr sicher ist. Er kann ja garnicht sagen, dass sich das beruhigen wird. Ich verkaufe blaue Tomaten und ich kann Ihnen versichern, das sind die Besten..

  • Das mit den kleineren Verpackungen funktioniert überall. So verkauft auch Samsung sein Galaxy S4 nur mit der Hälfte des Speichers, wie das iPhone mit 64 GB. Kunden sollen doch einfach drauf zahlen und es aufrüsten. Nicht nur Plastik, sondern auch noch halbe Ausstattung.

  • Zum Thema Waschmittel. Einfach einen Waschball verwenden und locker 50% Waschmittel einsparen!
    Das Problem ist das harte Wasser! Ein großteil des Waschmittels ist Entkalkungsmittel. Ein Waschball baut den Kalk viel effektiver ab und hält bei usn mehrere Jahre.
    Schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%