Erholung stockt
Luftfrachtgeschäft wächst langsamer

Dem Aufschwung in der Luftfracht geht allmählich die Puste aus. Zu dieser Einschätzung kommt zumindest der Branchenverband IATA. Anders als bei den Passagierzahlen, geht es bei der Fracht eher mühsam voran.
  • 0

HB ZÜRICH. Während das Passagiergeschäft im September im Vergleich zum August deutlich gewachsen sei, hätten sich die Zuwachsraten im Frachtverkehr verlangsamt. "Der zunehmende Rückgang bei der Luftfracht ist ein erstes Anzeichen für Turbulenzen, die auf uns zukommen", sagte der Präsident des Weltluftfahrtverbands, Giovanni Bisignani, am Dienstag.

Das Luftfrachtgeschäft war nach dem Ende der weltweiten Wirtschaftskrise sehr schnell gewachsen. Einzelne Fluggesellschaften hatten in manchen Monaten ein Plus von über 20 Prozent verbucht. Im September verlangsamte sich das Wachstum laut IATA auf 14,8 Prozent von noch 19 Prozent im August.

Erfreulichere Nachrichten kommen dagegen von dem Passagiergeschäft. Hier stieg das Verkehrsaufkommen im September um 10,5 Prozent nach einem Plus von 6,5 Prozent im August. In Nordamerika haben die Airlines damit wieder das Niveau der Zeit vor der Krise erreicht, in Europa und Afrika sind die Zahlen mittlerweile sogar besser als vor dem Abschwung.

Kommentare zu " Erholung stockt: Luftfrachtgeschäft wächst langsamer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%