Ermittlungen
Beihilfe zur Untreue: Sohn von Beate Uhse unter Verdacht

Hat Ulrich Rotermund mitgeholfen, Gelder zu veruntreuen? Die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Unternehmersohn.
  • 0

Kiel/FlensburgGegen den Sohn von Beate Uhse, Ulrich Rotermund, laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Beihilfe zur Untreue. Dabei gehe es um Kredite im Zusammenhang mit der Affäre um die Flensburger Sparkasse und den Ex-Aufsichtsratschef der Beate Uhse AG, Richard Orthmann, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kiel am Montag mit. Er bestätigte damit Angaben des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Laut Staatsanwaltschaft dreht sich die Affäre um nicht abgesicherte Kredite von rund 45 Millionen Euro.

Rotermund war nach Angaben der Beate Uhse AG von 2001 bis 2004 stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und von April 2005 bis Januar 2009 Aufsichtsratsvorsitzender. Es bestünden keinerlei Verbindungen mehr mit Herrn Rotermund, sagte eine Unternehmenssprecherin am Montag.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ermittlungen: Beihilfe zur Untreue: Sohn von Beate Uhse unter Verdacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%