Erotikkonzern
Beate Uhse verringert Verluste

Obwohl der Umsatz des Erotikkonzerns Beate Uhse im ersten Halbjahr deutlich geringer ausfiel als im Vorjahreszeitraum, konnte der Verlust nahezu halbiert werden. Der Vorstand zeigt sich mit den Ergebnissen zufrieden.
  • 0

FlensburgDer Erotikkonzern Beate Uhse hat seine laufenden Verluste im ersten Halbjahr deutlich verringert, schreibt aber nach wie vor tiefrote Zahlen. Der Umsatz des Konzerns reduzierte sich gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um gut 23 Prozent auf 73,7 Millionen Euro, der Verlust vor Steuern fiel mit 3,6 Millionen Euro etwa halb so hoch aus wie im Vorjahr.

Der Vorstand erklärte am Freitag in Flensburg, er sei mit der Entwicklung des Unternehmens zufrieden. Es sei gelungen, die Verschuldung abzubauen und die Rentabilität der Vertriebswege - Einzel-, Groß- und Versandhandel - zu stärken. Die Optimierung der Warenbestände und -ströme sei gut vorangekommen; die Effekte aus den verschiedenen Maßnahmen würden mittelfristig in der Gewinn- und Verlustrechnung deutlich erkennbar werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erotikkonzern: Beate Uhse verringert Verluste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%