Essilor
Das Sonnenbrillengeschäft schwächelt

Die Erlöse aus dem Geschäft mit Sonnenbrillen von Essilor schrumpften um 1,5 Prozent. Auch der Gewinn ging im ersten Halbjahr zurück. Anleger ließen daraufhin die Aktien des weltgrößten Brillenherstellers fallen
  • 0

FrankfurtMit Enttäuschung haben Anleger auf die Halbjahresbilanz von Essilor reagiert. Die Aktien des weltgrößten Herstellers von Brillengläsern fielen am Freitag in Paris um bis zu 5,4 Prozent auf 110,15 Euro.

Der Gesamtumsatz stieg zwar wie erwartet um 2,5 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Die Erlöse aus dem Geschäft mit Sonnenbrillen schrumpften aber um 1,5 Prozent. Vor diesem Hintergrund rutschten in Mailand die Titel des Essilor-Fusionspartners Luxottica, der „Ray Ban“-Sonnenbrillen anbietet um 3,1 Prozent. Darüber hinaus ging die operative Gewinnmarge von Essilor im ersten Halbjahr auf 18,4 Prozent von 18,9 Prozent im Vorjahreszeitraum zurück.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Essilor: Das Sonnenbrillengeschäft schwächelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%