EU-Gutachter
Koblenzer Richter dürfen bei Flughafen-Gebühren eingreifen

Nach Meinung der Lufthansa verlangt der Flughafen Hahn zu wenig Gebühren von Ryanair. Doch darf sich ein deutsches Gericht damit beschäftigen, wenn ein EU-Prüfverfahren wegen jener Entgelte läuft? Ja, sagt ein Gutachter.
  • 2

Luxemburg/BrüsselDas Oberlandesgericht (OLG) Koblenz darf nach Ansicht eines EU-Gutachters über mögliche staatliche Beihilfen an die Fluggesellschaft Ryanair entscheiden. Das Gericht dürfe trotz laufender Ermittlungen der EU-Kommission eingreifen, erklärte der Generalanwalt beim obersten EU-Gericht in Luxemburg am Donnerstag (Rechtssache C-284/12).

Lufthansa klagt in Deutschland gegen die Entgelte, die der Flughafen Frankfurt-Hahn vom Billigflieger Ryanair verlangt. Der Flughafen gehört zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen. Nach Ansicht der Lufthansa sind die Gebühren zu gering und deshalb eine unerlaubte staatliche Beihilfe. Der Flughafen hält sein Vorgehen für korrekt und argumentiert, die Ryanair eingeräumten Bedingungen würden für alle Fluglinien gelten.

Das OLG Koblenz will nun vom EU-Gericht wissen, in welchem Umfang es den Beihilfecharakter in diesem Fall trotz der laufenden Prüfung der EU-Kommission selbstständig prüfen darf. Eine Entscheidung des EU-Gerichts steht noch aus - meistens folgt es dem Gutachter.

Verkehrsaufkommen der Luftfahrt in Deutschland

Innderdeutsche Flüge

in den Jahren 2008 bis 2011 (in 1.000 Flügen)

Dem Gutachter zufolge kann das OLG den Sachverhalt durchaus prüfen. Wenn es das Vorgehen für unzulässig halte, könne es mit Blick auf mögliche Beihilfen auch Geld vorläufig zurückfordern. Mit einer sogenannten vorläufigen Rückforderungsanordnung könne bestimmt werden, dass die Beträge auf ein Sperrkonto gezahlt würden - bis die Sache endgültig - von der EU-Kommission - entschieden werde.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Gutachter: Koblenzer Richter dürfen bei Flughafen-Gebühren eingreifen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die von der IATA machen sich sicher schon vor Angst in die Hose ;o)

    http://de.wikipedia.org/wiki/International_Air_Transport_Association#Traffic_Conference_Areas

    Genau wie die rssen zitetrn und zähneklapeprn weil die EU Patentrchte für Raubkopien reformiert!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Regionalcode

  • Wie kann es sein, daß die meisetn Flughäfen nicht kostendeckend arbeiten, sondern vom Steuerzahler subventioniert werden?
    Bei Kostendeckung würden nur wenige Flughäfen übrig bleiben, die aber ausgelastet sein. Vielleicht lohnt es sich dann auch nicht mehr, Äpfel aus Neuseeland und Erdbeeren aus Peru einzufliegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%