Europa bremst: Coca-Cola macht Schwellenländer durstig

Europa bremst
Coca-Cola macht Schwellenländer durstig

Der Getränkekonzern Coca-Cola hat dank der Zuwächse in Nordamerika und den Schwellenländern im vierten Quartal zugelegt. Der Absatz in Europa dagegen geht in den Keller.
  • 1

AtlantaDer Getränkekonzern Coca-Cola hat dank der Zuwächse in Nordamerika und den Schwellenländern im vierten Quartal 2012 zugelegt. Der Überschuss erhöhte sich um 13 Prozent auf 1,87 Milliarden Dollar (1,5 Mrd. Euro), wie Coca-Cola am Dienstag mitteilte. Der Umsatz verbesserte sich um vier Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar.

Gefragt waren die Säfte, Wasser und Limonaden des Konzerns weltweit. Eine Ausnahme bildete Europa. Dort sorgte die trübe Konsumstimmung infolge der Staatsschuldenkrise für rückläufige Umsätze und einen geringeren Absatz. Für das Gesamtjahr wies Coca-Cola einen Gewinn von 9 Milliarden Dollar aus und damit 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Konzernerlöse legten um drei Prozent auf 48 Milliarden Dollar zu.

 

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europa bremst: Coca-Cola macht Schwellenländer durstig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • also ich frage mich schon lange wieso all diese viel zu suessen Getraenke eigentlich soviel Erfolg haben?

    Bin durch Zufall gestern auf diesen Satz gestossen und habe dabei gedacht wie wahr, wie wahr...: "Kapitalismus in seiner Jetzt-Form scheint zu bedeuten: Verkauf jedem deinen Müll gut. Verkaufe jedem klebrige Cola oder dich selbst, als sei es Gold."

    aus www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/s-p-o-n-fragen-sie-frau-sibylle-a-882023.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%