Eurowings in Frankfurt möglich
Ryanair greift an – jetzt kontert die Lufthansa

Es ist ein Angriff aufs Herz der Lufthansa: Ryanair will erstmals in Frankfurt starten. Doch Lufthansa-Chef Carsten Spohr kontert prompt – und wirft damit wahrscheinlich einen Teil seiner Strategie über Bord.
  • 0

FrankfurtDie Lufthansa könnte dem Beispiel von Billigflieger Ryanair folgen und ihre eigene Low-Budget-Tochter Eurowings ebenfalls vom Flughafen Frankfurt aus starten lassen. „Wenn wir Eurowings nach Frankfurt bringen müssen, dann werden wir das tun“, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Mittwoch in einer Telefonkonferenz.

Er beobachte ein mögliches Ryanair-Engagement in Frankfurt mit großem Interesse. Der irische Billigflug-Marktführer, der bisher vor allem deutsche Regionalflughäfen anfliegt, will wohl ab dem nächsten Sommer erstmals Flüge vom Airport Frankfurt aus anbieten. Für den Mittwoch ist eine Pressekonferenz angekündigt. Der Flughafenbetreiber Fraport will damit seine Abhängigkeit vom Großkunden Lufthansa reduzieren, der 60 Prozent der Passagiere in Frankfurt stellt.

Bisher steuern die großen Billigflieger Frankfurt unter anderem wegen der höheren Gebühren nicht an. Auch die Lufthansa hält ihre Billigmarke Eurowings bislang von ihren Drehkreuzen Frankfurt und München fern. Diese Strategie galt unter dem Vorstandschef Spohr bisher als unumstößlich.

Doch der Preiskampf in der Luftfahrt zwingt die Lufthansa weiter zum Umsteuern. Jetzt wahrscheinlich in Frankfurt, vorher schon in München: Weil der Billigflieger Easyjet und die zu Air France-KLM gehörende Transavia die Lufthansa inzwischen in Bayerns Hauptstadt herausfordern, will Spohr 2017 dort auch Eurowings an den Start schicken.

Insgesamt aber streicht Deutschlands größte Fluggesellschaft ihre Wachstumspläne zusammen. „Dem Preisdruck im Luftverkehr begegnen wir mit konsequenter Kapazitäts- und Kostendisziplin“, sagte Spohr. Im laufenden Geschäft will er 2016 auf diese Weise ähnlich viel Gewinn einfliegen wie im Vorjahr. Im Sommer bescherte die Betriebsrenten-Einigung mit den Flugbegleitern dem Dax-Konzern einen Sondergewinn.

Seine Wachstums- und Investitionspläne für das laufende Jahr dampfte der Lufthansa-Vorstand nun ein weiteres Stück ein. Im laufenden Jahr werde das Flugangebot statt um 5,4 Prozent nur noch um 5,2 Prozent wachsen, sagte ein Sprecher. Im vierten Quartal streicht die Lufthansa dazu unrentable Verbindungen. Zwar soll das Flugangebot in diesem Zeitraum noch immer 8,7 Prozent größer sein als ein Jahr zuvor, aber um einen Prozentpunkt schwächer wachsen als bisher geplant. Das kräftige Plus liegt daran, dass Ende 2015 wegen eines Streiks der Flugbegleiter zahlreiche Flüge ausgefallen waren.

Auch bei den Investitionen tritt der Konzern 2016 kürzer. Weil der Flugzeugbauer Bombardier einige der für die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss vorgesehenen C-Serie-Jets später liefert als geplant, investiert der Konzern in diesem Jahr nur 2,5 statt 2,7 Milliarden Euro. Im kommenden Jahr soll es dafür umgekehrt sein, sagte ein Sprecher. Für die Jahre 2018 und 2019 habe die Lufthansa Investitionen von 2,2 Milliarden Euro im Auge.

Seite 1:

Ryanair greift an – jetzt kontert die Lufthansa

Seite 2:

Second-Hand-Flugzeuge für die Kurzstrecke

Kommentare zu " Eurowings in Frankfurt möglich: Ryanair greift an – jetzt kontert die Lufthansa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%