Familienstreit der Aldi-Erben Gericht vertagt Entscheidung im Aldi-Prozess

Showdown abgesagt: Das Oberverwaltungsgericht Schleswig hat eine Entscheidung im Streit um die Macht in einer Aldi-Nord-Stiftung aufgeschoben. Damit geht der Dauerstreit im Clan der Aldi-Erben vorerst weiter.
Update: 23.11.2017 - 19:57 Uhr Kommentieren

Eine Milliardärsfamilie im Clinch – der Machtkampf des Aldi-Clans

Eine Milliardärsfamilie im Clinch – der Machtkampf des Aldi-Clans

SchleswigDas Oberverwaltungsgericht Schleswig hat den Prozess um die Macht in den Stiftungen vertagt. Die Richter wollen den ehemaligen Aldi-Nord-Chef Hartmut Wiesemann als Zeugen hören. Damit geht der Streit der beiden Familienzweige in eine weitere Runde. Die Verhandlung soll am 7. Dezember fortgesetzt werden. 

Die Vorinstanz, das Verwaltungsgericht Schleswig, hatte im vorigen Jahr mit einem Paukenschlag die Machtverhältnisse in der Jakobus-Stiftung geändert. Das ist eine der drei Stiftungen, die das Vermögen der Aldi-Nord-Eigentümer verwalten. Das Verwaltungsgericht hatte eine Satzungsänderung vom Dezember 2010 für unwirksam erklärt, die den Erben von Berthold Albrecht weitgehend den Einfluss auf die Stiftung entzogen hatte.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damals mit einem formalen Fehler. So hatte Berthold selbst in Vertretung des erkrankten Vorstandsmitglieds Hartmut Wiesemann abgestimmt. Dies aber, so das Gericht, sei laut Stiftungssatzung nicht erlaubt gewesen. Deswegen gelte weiterhin die Satzung in der Fassung vom Februar 2010, die im Vorstand eine Mehrheit der Erben des verstorbenen Gründersohns Berthold vorsehe.

So sieht Aldi Nord bald aus
Aldi-Markt in Herford
1 von 12

In einem Aldi-Markt im ostwestfälischen Herford lässt sich erahnen, wie der milliardenschwere Großumbau im Detail abläuft. Innerhalb einer Woche wurde der Markt komplett umgebaut.

Handwerker werden instruiert
2 von 12

Die Mitarbeiter haben palettenweise Ware aus- und wieder eingeräumt, Preisschilder verteilt und  Handwerker instruiert, bevor der Markt in neuem Design wiedereröffnet wurde.

Backwaren werden in neuer Optik präsentiert
3 von 12

Kurz hinter dem Eingang des Marktes werden Backwaren nun in neuer Optik präsentiert. Das Angebot ist größer geworden, wer will kann sein Brot von der Maschine schneiden lassen.

Herzstück
4 von 12

Das neue Herzstück der Filiale ist allerdings der größere Obst- und Gemüsebereich.

Ernsthafter Mitbewerber für klassische Supermärkte
5 von 12

Die quergestellten Regale bieten mehr Platz für frische Ware. Damit wird Aldis Frischeangebot zur ernsthaften Konkurrenz für klassische Supermärkte.

Obst vor offenen Kühlschränken
6 von 12

Obst und Gemüse werden direkt vor offenen Kühlschränken platziert, wodurch Tomaten und Paprika automatisch mitgekühlt werden.

Einkaufskörbe
7 von 12

Neben den Einkaufswagen gibt es in den neuen Filialen jetzt auch Einkaufskörbe und…

Genau diese Frage war Kern der Berufungsverhandlung vor dem OVG. Der Anwalt der Stiftungsaufsicht betonte: „Nach unserer Ansicht hat Wiesemann eine wirksame Vollmacht erteilt.“ Deswegen sei auch die Satzungsänderung gültig. 

Der Anwalt von Bertholds Erben bestreitet dies. Wenn es eine Vollmacht gegeben habe, habe die keinen Inhalt gehabt. Denn die konkreten Änderungen an der Satzung seien erst kurz vor dem Beschluss festgelegt worden. Zu der Zeit aber war Wiesemann nicht ansprechbar im Krankenhaus.  

Um diese Fragen zu klären, haben die Anwälte von Berthold Albrechts Erben jetzt die Zeugenbefragung beantragt. Dem haben die Richter stattgegeben. Wiesemannn hatte in einer nachträglichen schriftlichen Erklärung die Entscheidung des Vorstands der Jakobus-Stiftung gebilligt und betont, er habe dafür eine umfassende Vollmacht erteilt. Die Anwälte von Bertholds Erben halten das für unglaubwürdig. 

Was auf den ersten Blick wie eine stiftungsrechtliche Spitzfindigkeit aussieht, kann massive Auswirkungen auf unternehmerische Entscheidungen des Discounters Aldi Nord haben. Denn die Stiftungen, in denen das Vermögen der Eigentümerfamilie Albrecht liegt, sichern die Finanzierung des Unternehmens und haben Mitspracherecht bei wichtigen strategischen Weichenstellungen.

Und diese Entscheidungen müssen die drei Stiftungen, neben der Jakobus- noch die Lukas und die Markus-Stiftung, einvernehmlich treffen. Die anderen beiden Stiftungen kontrollieren Bertholds Bruder Theo jun. und seine Mutter Cilly Albrecht. 

Damit berührt die Besetzung der Stiftungsvorstände die Machtfrage im Unternehmen. Theo Albrecht jun. hatte das in einem Interview mit dem Handelsblatt im vergangenen Jahr auf eine drastische Formel gebracht. „Wenn die alte Satzung gelten würde, könnten die Kinder von Berthold zusammen mit ihrem Anwalt das Unternehmen am Nasenring durch die Manege führen“, so der Gründersohn. Sie hätten damit „ein unbegrenztes Erpressungspotenzial“.

So sieht der Aldi der Zukunft aus
Tageslicht und Holz
1 von 9

Der Aldi-Süd-Kunde wird seinen Laden bald kaum wiedererkennen: Tageslicht und Holzverkleidungen sorgen für eine freundliche Atmosphäre. In drei Jahren soll jede Aldi-Süd-Filiale in Süd- und Westdeutschland so aussehen.

Die Paletten verschwinden
2 von 9

Die Paletten sind verschwunden, aufgeräumt stehen die Waren in Regalen, der Obst- und Gemüsestand mit hellgrünen Lampen erinnert an einen Marktstand. Hinter der holzverkleideten Kasse warten Kaffeeautomat und Sitzbank.

Billig allein reicht nicht mehr
3 von 9

„Für die Kunden sind neben dem Preis viele andere Faktoren wichtig geworden“, sagt Geschäftsführerin Jeanette Thull am Mittwoch bei der Vorstellung der „Filiale der Zukunft“ in Unterhaching bei München.

Entspannte Atmosphäre
4 von 9

Das Sortiment ist schon schrittweise verändert worden – jetzt bekommen alle Läden eine Schönheitskur verpasst. „Der Kunde sucht Ruhe, Entschleunigung, ein schönes Ambiente auch beim Discounter“, sagt Thull. „Wichtig war, eine entspannte Atmosphäre zu erzeugen, wie es der Kunde vom Vollsortimenter kennt.“

Kunden geben mehr Geld aus
5 von 9

Beim Einkauf von Lebensmitteln geben die Deutschen heute mehr Geld aus. Von Neujahr bis Ostern stiegen die Umsätze der Supermärkte um 3,8 Prozent – die Discounter legten nur um 2,9 Prozent zu. Immerhin sind sie damit wenigstens wieder „im grünen Bereich, wo vor zwölf Monaten noch ein rotes Minus stand“, teilte der Markforscher GfK mit.

Abschied von den Preisplakaten
6 von 9

In der „Filiale der Zukunft“ leuchten LED-Strahler taghell, die Gänge sind breit. Neu sind auch ein eigenes Snackregal mit Sandwiches, Salaten und gekühlten Getränken sowie Kundentoiletten. Die von der Decke hängenden Preisplakate sind Vergangenheit. Die neuen Schilder sind am Regal befestigt und aus Papier, aber noch nicht elektronisch. Zu teuer, sagt Thull. Bezahlen kann der Kunde schnell im Vorbeigehen, kontaktlos mit Smartphone oder EC-Karte.

Unterschiede verschwimmen
7 von 9

„Die Unterschiede zwischen Discounter und Supermarkt verschwimmen“, sagt Handelsverbandsmann Ohlmann. Aldi habe Nachholbedarf und passe sich den Trends an, meint auch GfK-Experte Wolfgang Adlwarth. Der Kunde wolle schnell und günstig einkaufen in einer angenehmen Atmosphäre: „Er will heute nicht mehr zwischen ollen Paletten rumkrabbeln.“ Aber es gibt Grenzen.

Auch in einem zweiten, weniger bedeutsamen Verfahren hat das OVG die Entscheidung vertagt. Die Erben von Berthold Albrecht hatten auf Akteneinsicht bei der Markus-Stiftung geklagt. Dort sind sie zwar nicht im Vorstand aber sogenannte Destinatäre, also Nutznießer von Ausschüttungen. In der Markus-Stiftung liegt das Vermögen des verstorbenen Aldi-Nord-Gründers Theo Albrecht, das er noch nicht vor seinem Tod an seine Söhne verschenkt hatte.

Der Stiftungsvorstand der Markus-Stiftung, in dem Theo Albrecht jun. und seine Mutter Cilly sitzen, hatte dies verweigert. Daraufhin hatten Bertholds Erben die Stiftungsaufsicht auf Einsicht in deren Akten verklagt. Die hatte sich ebenfalls geweigert mit den Argument, dass die Dokumente schützenswerte Angaben enthielten. Das Gericht will jetzt die Akten einsehen und danach entscheiden.

Startseite

Mehr zu: Familienstreit der Aldi-Erben - Gericht vertagt Entscheidung im Aldi-Prozess

0 Kommentare zu "Familienstreit der Aldi-Erben: Gericht vertagt Entscheidung im Aldi-Prozess"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%