Fast Food McDonald's kämpft gegen das Bestellchaos

Wirtschaftsflaute und Bewusstseinswandel: McDonald's hat schon einmal bessere Zeiten erlebt. Heute legt die Hamburger-Kette ihre Zahlen vor – unzufriedene Kunden könnten dem Unternehmen das erste Quartal verderben.
8 Kommentare
McDonald's Restaurant in Del Mar im US-Bundesstaat Kalifornien: Die Veränderung der Essgewohnheiten macht dem Konzern zu schaffen. Quelle: Reuters

McDonald's Restaurant in Del Mar im US-Bundesstaat Kalifornien: Die Veränderung der Essgewohnheiten macht dem Konzern zu schaffen.

(Foto: Reuters)

New YorkNeulich in einem McDonald's im New Yorker Stadtteil Spanish Harlem. Hinter der Kasse, zwischen Pommes-Fritteuse und Burger-Grillstation, stehen drei Mitarbeiterinnen und streiten über irgendein Missverständnis. Eine Vierte steht gelangweilt am Tresen und bedient. Wobei bedienen in diesem Fall heißt: Sie pflaumt „Nächster!“ in Richtung eines ungeordneten Haufens aus Kunden, die bestellen wollen und anderen, die seit ewigen Minuten auf ihre Burger warten.

Das sind Erlebnisse, die nicht unbedingt Lust auf einen baldigen nächsten Besuch bei der weltgrößten Fast-Food-Kette machen. Für McDonald's ist das ein Problem: Der erfolgsverwöhnte Burger-Brater, der am Freitag seine Zahlen aus dem ersten Quartal vorlegen wird, musste zuletzt schwächelnde Umsätze in den US-Filialen verkraften.

Und einer der Gründe dafür, so heißt es im Unternehmen, liegt im Service. Wie das „Wall Street Journal“ berichtete, haben die Kundenbeschwerden in den vergangenen sechs Monaten deutlich zugenommen. In den meisten Fällen ging es um „unfreundliche oder unprofessionelle Mitarbeiter“, zitierte das Blatt aus einer Präsentation, die die McDonald's-Zentrale per Webcast an ihre Restaurantpächter verschickt hatte.

Andere Kunden hätten den Service als „chaotisch“ bezeichnet. Die Franchise-Nehmer, die für rund 90 Prozent der 14.000 US-Filialen verantwortlich sind, sollten nun dringend an der Kundenbeziehung arbeiten. Eine Sprecherin wollte sich zu dem Webcast nicht äußern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Kampf um die billigsten Burger-Schnäppchen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

8 Kommentare zu "Fast Food: McDonald's kämpft gegen das Bestellchaos"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Welt braucht MCDONALD nicht!

  • Was verdient bzw. bekommt den ein McDonnalds Mittarbeiter pro Stunde als Arbeitslohn? Ich füchte, es ist doch eher am unteren Ende!! Vielleicht lächeln die Mittarbeiter deshalb so wenig? Vielleicht sollte sich das McDonalds Management sich mal darüber gedanken machen! Immer das Gleiche; nichts bezahlen wollen aber super, super Servise und super motivierte Mitarbeiter wünschen!

  • Gerade gestern haben wir als Gruppe bestellt. Wir sollten uns schon mal Platz nehmen, die Burger werden gleich gebracht. Das Resultat war ein totales Chaos mit einer unfreundlichen und mürrischen Bedienung ohne Lust, irgendetwas zu korrigieren. Muß man sich nicht antun!

  • Also ich bin stolz auf diese Welt, denn die Ehrlichkeit kehrt endlich wieder zurück.

    Endlich (dank dem Inter-nett) haben wir die Möglichkeit unsere Erkenntnisse aus zu tauschen, bevor die herrschende Klasse das zensieren kann. So fliegen immer mehr von den Nachkommen des Freiherr von Münchhausen auf. Aber wir erfahren auch, wo uns die (bezahlten) Medien bewusst in die Irre lenken wollten. Das Internet ist hierbei UNSER Weg in unsere Freiheit.

    Endlich erfahren wir, wie es wirklich um die Qualität der „Hamburger“ aussieht

    Wie ehrlich die Phrasen-verdrehenden Doktor Dummschwätzer der überhaupt nicht wissenschaftlichen Geisteswissenschaften sind (Plagiatsfälle --- sagt man wohl dazu), erkennt man daran, wie immer mehr von diesen Saubermännern auffliegen:
    - der Dekan von Mannheim
    - die Bildungsministerin
    - Guthenberg

    Komisch, aber einem wirklichen Wissenschaftler oder Ingenieur kann das nicht passieren, denn er arbeitet mit Fakten und nicht mit leeren Worthülsen.

    Aber auf der Ober-Doper (Amstrong) muss schließlich sich als Betrüger outen.

    Wow, ich bin stolz auf diese Welt.








  • Was mir immer auffällt ist der Dreck in den Filialen. Es ist völlig normal, daß Fritten etc.am Boden liegen. Die Toiletten stinken nach Urin, die Seifenbehälter sind fast ständig leer; auf den Tischen klebt der Ketchup vom Vorgänger usw.

    Ich bin immer überrascht,wenn ich eine Filiale in Italien oder Frankreich besuche. Dort sind die Verhältnisse deutlich besser, obwohl man ja gewisse Vorurteile hat und es genau anders herum erwartet.

  • Wieso eigentlich unzufrieden mit dem Service? Wer solch eine Pampe als Nahrung akzeptiert, sollte sich doch nicht über den passenden Service beklagen ;o)

  • Wenn ich mir die Filiale in Lohr am Main ansehe kann ich die negativen Erfahrungen nur bestätigen. Man bekommt kalte Burger und schlecht belegte Burger serviert. Wenn man sich dann beschwert dann passiert nichts, nichtmal eine Rückmeldung.
    Als Kunde bin ich einer von der denkenden Sorte der dann einfach den Laden dort meidet. Ein Fetter Burger der Lebensreduzierend ist muss ja auch nicht immer sein. Und als Gourmand (Vielfraß) kann ich meine 20€ ja auch woanders los werden, zB mit einem sehr guten Steak.

  • Stellt Leute ein, die 1.) die deutsche Sprache nicht nur verstehen sondern auch sprechen 2.) die ein gewisses Tempo an den Tag legen können. Ich bin selbst Ausländer und finde es immer wieder erschreckend, dass einfachste Verständigung oft nicht möglich ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%