Fernbusse
Fahrermangel bedroht Bus-Boom

Stagnation am Fernbusmarkt? Einem Zeitungsbericht zufolge könnte der akute Mangel an Busfahrern den Fernbusboom stoppen. 80 Prozent der Fernbusbetreiber rechnen damit, dass das Problem zunehmen wird.
  • 7

BerlinDie boomende Fernbus-Industrie befürchtet einem Pressebericht zufolge erhebliche Rückschläge durch den Fahrermangel. Dieses Problem bleibe die „größte Bedrohung der Busbranche“, berichtet die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf eine Umfrage des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer.

Demnach wird diese Einschätzung von 74 Prozent der beteiligten Unternehmen aus Nahverkehr, Touristik und Fernlinienverkehr vertreten. Von den Fernbus-Betreibern erwarteten sogar 80 Prozent, dass sie ein „zunehmendes Problem mit dem Mangel an Fahrern bekommen“.

Zum Schutz der Deutschen Bahn war der Fernbus-Verkehr in Deutschland bis 2012 per Gesetz weitgehend verboten. Seit der Freigabe boomt der Markt mit immer neuen Anbietern, von denen sich wegen des Preiskampfes einige bereits wieder zurückgezogen haben.

Die beiden Marktführer MeinFernbus und Flixbus schlossen sich kürzlich zusammen. Die Deutsche Bahn geht ebenfalls in die Offensive und will ihr Angebot bis 2016 vervierfachen. Einen größeren Anteil an dem hart umkämpften Geschäft strebt auch die Deutsche Post an.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fernbusse: Fahrermangel bedroht Bus-Boom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Arbeitslosen wollen eben von ihrer Arbeit leben können, und das scheint nicht gegeben. Auch wer kein Abitur hat, muß ordentlich bezahlt werden. Die ganze Fernbusbranche lebt auf Kosten der Steuerzahler: Die Infrastruktur wird kostenlos genutzt, keine Autobahnmaut, keine Bezahlung der städtischen Infrastruktur usw. Stattdessen wird nach dem Staat gerufen, er soll die Infrastruktur verbesser - kostenlos versteht sich. Und so sollen auch die Fahrer nichts kosten. Sie sollen ihre Gesundheit zunehmend selbst bezahlen, ihre Rentenversorgung usw. Wovon??? Hingegen werden die Gewinne von Parasiten eingestrichen,die sich an der Finanzierung des Gemeinwohles in keiner Weise mehr beteiligen, auch die Fahrer sollten am besten gefördert werden - vom Staat versteht sich. Es wird Zeit,das die Parasiten zur Kasse gebeten werden!

  • Wirtschaft u. Politik haben versagt!
    Wenn Bus-Fahrer fehlen dann sind eben zu wenige ausgebildet worden.
    Wer möchte schon gerne Busfahrer werden, bei dem Stundenlohn. Und bei
    den Wochenarbeitszeiten. Und ständig unter Druck, ständig mit Bußgeldern,
    Fahrverbot bedroht!
    In meiner Heimatstadt fehlt es an Frisören - dito: Stundenlohn, Arbeitszeiten….
    Und unsere Politiker lamentieren lauthals über Fachkräftemangel. Nur der
    Fachkräftemangel ist von ihnen selbst und der Wirtschaft verursacht worden.

  • So ein Quatsch. Zum Busfahren braucht man kein Abitur, und nahezu jeder kann sich verhältnismäßig leicht zum Busfahrer ausbilden lassen. Haben wir nicht noch genügend Arbeitslose in Deutschland?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%