Fertiggerichte: Auch deutsche Hersteller haben Pferdefleisch verwendet

Fertiggerichte
Auch deutsche Hersteller haben Pferdefleisch verwendet

Pferdefleisch in Rindergulasch und Nudelgerichten: Auch die Discounter Aldi und Lidl sind betroffen. Wie sich nun herausstellt, sind auch deutsche Lebensmittelhersteller beteiligt.
  • 35

Mülheim/Neckarsulm/BrüsselDer Pferdefleisch-Skandal betrifft viel mehr Firmen und Fertiggerichte als bisher angenommen. Der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd nahm am Freitag zwei Fertiggerichte aus den Regalen, der Konkurrent Lidl zog ein Nudelgericht aus dem Verkehr, auch Metro ist betroffen.

Eigene Analysen hätten Pferdefleisch nachgewiesen, teilte eine Aldi-Sprecherin am Freitag mit. Die betroffenen Produkten hießen „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“. Lidl stoppte den Verkauf seiner Nudeln namens „Tortelloni Rindfleisch“. Bei Lidl in Österreich war darin Pferdefleisch gefunden worden.

Das Nudelgericht stammt nach Angaben von Lidl und des Gesundheitsministeriums in Wien von der deutschen Firma Gusto GmbH. Damit bekommt der Skandal eine neue Dimension: Bisher stammte die falsch deklarierte Ware mit Pferdehack von französischen Produzenten. Bei Gusto war niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Der Handel nimmt derweil Hunderttausende Packungen Lasagne aus den Tiefkühltruhen. Die Ware wird vernichtet.

Die Metro-Großhandelsmärkte nehmen in Deutschland ein Lasagne-Produkt aus den Regalen. Auf einen Hinweis des Lieferanten sei die „Lasagne Bolognese Capri 400g“ rein vorsorglich aus dem Verkauf genommen worden, erklärte ein Sprecher von Metro Cash & Carry in Düsseldorf. Bislang lägen keine gesicherten Erkenntnisse zu möglichen Verunreinigungen mit Pferdefleisch vor. Bei der gestoppten Lasagne, die an den Lieferanten zurückgesandt worden sei, handele es sich nicht um ein Eigenmarkenprodukt von Metro Cash & Carry.

Die EU-Staaten wollen bei der Fahndung nach falsch deklariertem Pferdefleisch nun Gentests machen. Darauf einigten sich am Freitag Vertreter der 27 Staaten in Brüssel. Die EU-Kommission übernimmt teilweise die Kosten der Untersuchungen, die bis spätestens Ende März abgeschlossen sein sollen. Bis dahin sollen die nationalen Behörden 2250 Rindfleischprodukten testen. Auf jedes Land entfallen dabei zwischen 10 und 150 Gen-Proben.

Branchenkenner äußerten den Verdacht, dass illegal geschlachtete Pferde im Hackfleisch landeten. „Wir können uns nicht vorstellen, dass Pferdefleisch zu einem Bruchteil des Preises für Rind legal gehandelt wird“, sagte der Sprecher des Deutschen Fleischer-Verbands (DFV), Gero Jentzsch. Weil der Markt für Pferdefleisch so klein ist, können allerdings weder der DFV noch die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) in Bonn einen genauen Preis für Pferdefleisch nennen.

Die Arzneimittelkommission Deutscher Apotheker warnte vor dem Medikament Phenylbutazon, das in exportiertem Pferdefleisch aus Großbritannien entdeckt wurde. „Es ist ein stark wirksames Mittel gegen Entzündungen im Körper und keinesfalls total unproblematisch“, sagte die Expertin Petra Zagermann-Muncke. Als Nebenwirkungen seien schwere allergische Reaktionen - Hautausschläge oder Asthma - oder Blutbildschäden möglich, auch unabhängig von der Dosis. Phenylbutazon wird bei Pferden als Dopingmittel verwendet.

Spuren von Pferdefleisch sind jetzt auch in einem Fertigprodukt eines deutschen Lebensmittelherstellers gefunden worden. Die Dreistern-Konserven GmbH & Co. KG aus dem brandenburgischen Neuruppin teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit, dass „in dem Produkt mit der Bezeichnung Rindergulasch 540g Omnimax und dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 05.11.2015 Spuren von Pferde-DNA nachgewiesen“ worden seien. Bisher stehen französische Hersteller im Fokus der Pferdefleisch-Debatte.

Seite 1:

Auch deutsche Hersteller haben Pferdefleisch verwendet

Seite 2:

Zehntausende Lasagnen werden vernichtet

Kommentare zu " Fertiggerichte: Auch deutsche Hersteller haben Pferdefleisch verwendet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das hat alles mit Europa zu tun. Wenn man das Essen von einem Land in eine anderes verfrachtet, um es dann über drei andere wieder zurückzuschleusen, na dann kann es halt schon sein, dass sich auf einmal die Verpackung ändert ohne dass man das so direkt merkt.

    Was wird man jetzt machen: mehr Kontrolle. Lang lebe die Überwachung.

  • Ich brauche keine chemischen Laboruntersuchungen und DNS-Tests. Vor Jahren schon wurde mir nach Fleischverzehr immer wieder schlecht und ich esse deshalb schon lange kein Fleisch mehr. Ich hätte nicht gedacht, wie gut man als Vegetarier essen und leben kann.
    Übrigens: Haben Sie es gewußt?: Die Tierhaltung zur Fleischproduktion erzeugt mehr CO2 in der Atmosphäre als alle Verkehrsmittel zusammen, einschließlich Flugzeuge und Schiffe.

  • Die Verbraucherschützer sollten sich lieber mit der Thematik des "Botulismus" in deutschen/europäischen Rinderzuchtbetrieben kümmern anstatt sich mit einer etwas merkürdig anmutenden "Pferdefleisch"-Diskussion zu beschäftigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%