Finanzinvestoren legen über fünf Milliarden Dollar für amerikanische Kaufhauskette auf den Tisch
Luxushändler Neiman Marcus erzielt Rekordpreis

Für den ungewöhnlich hohen Preis von 5,1 Mrd. Dollar wechseln die 37 Kaufhäuser des amerikanischen Luxushändlers Neiman Marcus den Besitzer. So viel wollen die Kapitalbeteiligungsgesellschaften Texas Pacific Group und Warburg Pincus für den Warenhauskonzern bezahlen. Das bestätigte das Unternehmen gestern an seinem Sitz in Dallas/Texas.

cs/tmo NEW YORK/DÜSSELDORF. Zum Vergleich: Die rund 180 Warenhäuser von Karstadt-Quelle sind zusammen mit Neckermann, Quelle, zahlreichen Fachhandelsketten sowie der Hälfte von Thomas Cook an der Börse derzeit gerade einmal 1,64 Mrd. Euro wert.

Der bereits seit langem vorbereitete Verkauf von Neiman Marcus, für den zuletzt unter anderem auch die Investoren Blackstone und Kohlberg Kravis Roberts (KKR) geboten hatten, ist bereits die dritte Milliarden-Übernahme diese Jahres im US-Einzelhandel – nach Toys’R’Us and May Department Stores. Weitere könnten folgen. Auch eine Übernahme von JC Penny ist derzeit im Gespräch.

Den Verkauf hatte die Gründerfamilie um Aufsichtsratschef Richard Smith eingefädelt, die einen Anteil von 12,7 Prozent am Unternehmen hält. Die restlichen Aktien wollen die beiden Kapitalgesellschaften zum Preis von 100 Dollar über die Börse kaufen.

Die neuen Besitzer haben zugesagt, das erfolgreiche Geschäftsmodell kaum zu verändern. Ein Sanierungsprogramm – wie zuletzt nach der 11,5 Mrd. Dollar schweren Fusion von K-Mart und Sears – werde es nicht geben. Auch werde es nicht zu einem Weiterverkauf des Immobilienvermögens kommen, wie es KKR und der Immobilienfonds Vornado nun nach der Übernahme von Toys’R’Us planen. „Wir setzen mit Neiman Marcus auf langfristiges Wachstum im Luxusbereich“, sagte Kewsong Lee, ein Partner bei Warburg Pincus. Die neuen Besitzer wollen fünf bis 15 neue Märkte eröffnen und die Katalog- und Internetaktivitäten ausbauen, hieß es zuvor aus Verhandlungskreisen.

Vorstandschef Burt Tansky bleibt weiterhin im Amt. Der Manager mit dem Spitznamen „Mr. Luxus“ trennte sich vor Jahren von Warenhäusern im mittleren Preissegment. Mit den verbliebenen Kunden, die fast ausnahmslos aus wohlhabenden Bevölkerungsschichten stammen, erzielte Neiman Marcus im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 3,55 Mrd. Dollar einen Gewinn von 204,8 Mill. Dollar.

Neiman Marcus gehört in den USA zu den wichtigsten Vertriebswegen der Luxusgüterindustrie. In den Edelkaufhäusern gehen Gucci-Handtaschen für 4 800 Dollar und Kaschmir-Schals von Salvatore Ferragamo für 795 Dollar über den Ladentisch. Die Filialen unter der Marke Bergdorf Goodman am New Yorker Central Park wurden zum Namensgeber für den Bestseller „Bergdorf Blondes“, der das Leben der Oberschicht von Manhattan schildert.

Die Konzentration auf reiche Kunden zahlte sich für Neiman Marcus aus. Im Gegensatz zu anderen US-Einzelhändlern läuft das Unternehmen hoch profitabel und leidet nicht unter dem harten Verdrängungswettbewerb, den der weltgrößte Handelskonzern Wal-Mart im unteren und mittleren Preissegment ausgelöst hat.

Texas Pacific und Warburg Pincus zahlen jetzt das Neunfache des jährlichen Cash-Flows. Die beiden Käufer investieren laut Medienberichten je 750 Mill. Dollar Eigenkapital. Der Rest stammt aus Krediten, arrangiert von der Deutschen Bank und Credit Suisse First Boston. Welche Finanzstrategie die beiden Kapitalgesellschaften bei Neiman Marcus verfolgen, blieb gestern unklar. Oft reichen sie Beteiligungen nach kurzer Zeit weiter. Texas Pacific etwa hatte 1997 die Mehrheit an der Bekleidungskette J. Crew übernommen; noch in diesem Jahr will man sie über einen Börsengang abstoßen.

Viele Private-Equity-Firmen stehen derzeit unter Druck zu investieren. Denn ihnen fließen erhebliche Summen von Pensionskassen und reichen Familien zu. So steht Warburg Pincus kurz vor der Schließung eines 7,8 Mrd. Dollar schweren neuen Fonds. Auch in Deutschland haben Finanzinvestoren bereits mehrfach den Einstieg bei Handelskonzernen geprüft – stets aber mit Blick auf den Immobilienbestand.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%