Finanzkrise: Cyprus Airways steht kurz vor dem Aus

Finanzkrise
Cyprus Airways steht kurz vor dem Aus

Cyprus Airways steht kurz vor der Pleite. Um Zyperns staatliche Fluggesellschaft zu retten werden Finanzspritzen von 83,2 Millionen Euro benötigt. Ob die internationalen Kreditgeber des Krisenstaates da zustimmen werden, bleibt offen.
  • 3

NikosiaZyperns staatliche Fluggesellschaft Cyprus Airways steht nach einem Medienbericht ohne hohe Zuschüsse vor dem Aus. Dies berichtet die zyprische Zeitung „Fileleftheros“. Demnach legten die Minister für Verkehr, Handel und Arbeit dem Kabinett drei Szenarien über die Zukunft der angeschlagenen Airline vor: Die sofortige Stilllegung der Gesellschaft, die Abwicklung nach der Urlaubssaison im Sommer und die Fortsetzung des Flugbetriebs.

Letzteres würde allerdings neben der Entlassung von 560 Beschäftigten, Gehaltskürzungen und der Verkleinerung der Flotte Finanzspritzen von 83,2 Millionen Euro über die nächsten drei Jahre erfordern. Ob die internationalen Kreditgeber des Krisenstaates dem zustimmen würden, sei fraglich.

Die Stilllegung der angeschlagenen Cyprus Airways stand schon Anfang 2011 auf der Tagesordnung. Sie konnte damals vor allem dank der Zuschüsse des zyprischen Staates in Höhe von jährlich 20 Millionen Euro über Wasser gehalten werden. Die Finanzspritzen bekam die Gesellschaft als Ausgleich für die Umwege, die ihre Maschinen fliegen müssen, weil sie keine Überflugrechte von der Türkei bekommt, wie das Branchenportal „airliners.de“ berichtete.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzkrise: Cyprus Airways steht kurz vor dem Aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auf den Punkt getroffen ;-)

  • +++ In weiteren Meldungen ++++

    Berlin Neukölln, AFP 04.04.2013: Wie aus informierten Kreisen bekannt wurde steht die Dönerbude von Mohamed Yilmaz in der Sonnenallee kurz vor dem aus. Für 5 Beschäftige droht damit Arbeitslosigkeit. Bereits 2011 konnte die Bude nur dank eines Überbrückungskredits von Onkel Ali weiter geführt werden.

    Aus Brüsseler Diplomatenkreisen ist allerdings zu hören, dass "Yilmaz' Dönerparadies" zu den für Neukölln systemrelevanten Betrieben zählt. Daher ist zu erwarten, dass IWF und ESM mit einem Kredit in niedriger, einstelliger Millionenhöhe dem notleidenden Betrieb unter die Arme greifen werden.

    Aus Berliner Regierungskreisen wird verlautet, es könne nur unter "harten Auflagen" zu einer Kredithilfe kommen. Wolfgang Schäuble betonte dass Steuergelder nur fließen können, wenn Herr Yilmaz nachweist, dass er bis 2057 einen ausgeglichenen Haushalt aufweisen kann. Außerdem müsste es mit der Abgabe von verbilligten Dönern an die Verwandtschaft ein Ende haben.

  • Kein Problem, wir retten die Airline!

    Same procedure as always...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%